06.11.11 11:00 Uhr
 6.175
 

Dortmund: Zerstörtes Kunstwerk - Putzfrau darf ihren Job behalten (Update)

Die reinliche Putzfrau, die in einem Dortmunder Kunstmuseum ein Kunstwerk unbrauchbar machte (ShortNews berichtete), wird nicht von ihrem Arbeitgeber, der Dortmunder Firma AWF, entlassen.

Die Dame hatte reumütig eingeräumt, einen riesen Fehler begangen zu haben. Es sei ihr bewusst gewesen, einen Mindestabstand zu den künstlerischen Arbeiten nicht eingehalten zu haben.

"Wir schätzen die Mitarbeiterin sehr. Sie ist genug gestraft, weil sie sich unendlich schämt", sagte ihr Chef Frank Schwake.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dortmund, Job, Kunstwerk, Putzfrau
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2011 11:18 Uhr von blz
 
+64 | -1
 
ANZEIGEN
Finde: ich gut! Wir sind eben alle nur Menschen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 11:28 Uhr von ThomasHambrecht
 
+85 | -4
 
ANZEIGEN
Man sollte den Künstler strafen und die Leute ins Irrenhaus einweisen, die für solche Machwerke solche Summen ansetzen oder zahlen.
Ich habe wirklich ein sehr hohes Kunstverständnis, aber es bleibt mir unverständlich, warum jedes Machwerk eines bedeutenden Künstlers automatisch unendlich Geld wert ist. Ich hatte selbst mal den ersten Preis bei einem deutschlandweiten Mal-Wettbewerb gewonnen und war als 12-Jähriger verwundert welchen Quatsch die "Experten" in mein Bild reininterpretiert hatten.
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:08 Uhr von quade34
 
+30 | -0
 
ANZEIGEN
diese Frau: hat ein Machwerk zur schnöden Abzockerei entlarvt. Dafür sei ihr eigentlich der Dank der Öffentlichkeit zu zu weisen. Diese Art von Kunst ist eine einzige Verarschung der Steuerzahler, die in der Mehrzahl diesen Schwachsinn bezahlen. Richtige Kunst kann scheinbar heute keiner mehr, alle sind nur noch der Kohle hinter her und werden von sogenannten Kunstexperten unterstzützt, die daran gut verdienen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:14 Uhr von Seppus22
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wird nicht entlassen und muss nun den Schaden abarbeiten ;)
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:22 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wenn das so ist, ist es eine Schande. an seppus 22
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:34 Uhr von Urrn
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:48 Uhr von dubberle
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Joseph Beuys: hat die These aufgestellt, daß alles, was bewußt gestaltet ist, Kunst sei. Deshalb damals seine "Fettecke": eigentlich ein nur eine Schmutzige Ecke im Museum, aber Kunst deshalb, weil er diesen Schmutz bewußt gestaltet hat. Beuys ging aber noch weiter: er philosophierte, daß wir auch unsere Gesellschaft bewußt gestalten, etwa durch Gesetze oder Sitten. Insofern sei auch unsere Gesellschaft ein gigantisches Kunstwerk.

Ich persönlich finde "Kunstwerke" wie die "Fettecke" nicht sehenswert, als Erläuterung seiner These aber, finde ich, hat sie doch ihre Daseinsberechtigung. Wenn nun aber eine Putzfrau ein Kunstwerk zerstört, wie damals die Fettecke und heute in diesem Fall, dann sollte die Kunstwelt statt darüber zu klagen lieber in sich gehen und sich Antworten auf diese Fragen überlegen:
* Kann etwas Kunst sein, wenn es nicht als Kunst erkannt werden kann?
* Ist die Reinigungsarbeit der Putzfrau vielleicht sogar als Schaffung eines neuen Kunstwerkes zu verstehen?
* Sollten Reinigungskräfte nicht individuell eingewiesen werden, bevor man sie auf derlei Ausstellungen losläßt?

Ich finde es richtig, daß die Dame ihren Job behalten sollte. Und eigentlich sollte sie stolz auf ihren Fauxpas sein: Sie hat gezeigt, daß sie ihren Job ernst nimmt und wirklich sauber machen will.

Zu guter Letzt möchte ich nicht verheimlichen, daß ich mich an jene Dame erinnert fühle, die damals bei Kerkelings "Hurz" daran gezweifelt hatte, daß das "Musik sei. Sie hat als einzige Kerkeling durchschaut und den Mut ihren Eindruck zu äußern.
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:53 Uhr von hofn4rr
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
die abstrakten: schmierereien sehen eh alle wie ausgekotzt aus.

bei jeder normalen reinigungskraft entsteht dadurch ein unwiederstehlicher drang "sauber" zu machen.

@Urrn
>> Deiner Meinung nach sollte man wieder nen Reichskunstministier einsetzen, der dem Volk diktiert was Kunst zu sein hat, ne? <<

das sicher nicht, nur kann mir keiner erzählen das schmierereien wie sie jedes vorschulkind besser hinbekommt, den geschmack eines normalen menschen entspricht.

umsonst werden solche kunstmuseen trotz eintrittsgelder nicht massiv subventioniert.

würde ein normalbürger seine hausfassade mit so einem "kunstwerk" "verschönern", würde er ärger mit der örtlichen verwaltung bekommen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 12:58 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
so n volltrottel: von "künstler"
Kommentar ansehen
06.11.2011 13:00 Uhr von News-Destroyer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kunstbewertungen sind eh ein Witz! Alles Geschmackssache. Soviel geld für ne Kotzschüssel ?

Gute Putzfrau, hat anständig sauber gemacht.
Kommentar ansehen
06.11.2011 13:08 Uhr von cantstopfapping
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe so lachen müssen: 800 000 euro schaden? einfach nur lachhaft. dieses "kunstwerk" wird der "künstler" in unter einem tag zusammengeschraubt haben, es dann jahre lang in der garage vergessen und dann irgendwo mal aufgestellt haben.
richtig beschämend ist aber, dass es tatsächlich leute gibt, die für so einen rotz das geld auch noch hinlegen.
moderne kunst ist eben für leute, die nix können, aber trotzdem was vom kuchen abhalben wollen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 13:17 Uhr von CrazyCatD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann den Chef verstehen so eine hervorragende Putzfrau würde ich auch nich entlassen, die hat ihre Arbeit vorbildlich verrichtet und die vergammelte Wanne wenigstens wieder richtig sauber bekommen und hat dem Kunstwerk damit einen neuen Kick gegeben, Kunst ist eben auch stetiger Veränderung unterworfen und sie hat sozusagen einem altem Meister neuen Glanz verliehen, von daher verstehe ich die ganze Aufregung nicht.

:-)

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 13:41 Uhr von CommanderRitchie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Wurst Ein Holzgestell und eine Blechschüssel sind mit 800000 Euro versichert ???? materialwert schätze ich jetzt mal auf 100 Euro....... und das "Gedankengut" dieses Schmalspurkünstlers ist also 799900 Euro wert ??? Boah ha..... was für ein Mist !!

Immer wieder intressant, wie sich die Leute durch Pseudo-künstlerisches Geschwätz von sogenannten Experten verarschen lassen. Soll heißen: Man schustere irgendwelchen Müll zusammen, dresche irgendwelche Phantastischen Phrasen, dazu ein paar "Gönner" aktivieren,,,,, und schon rollt der Rubel. Und der "Künstler" lacht sich einen Fisch im Arsch !!

Ganz klar: Die Putzfrau hat alles richtig gemacht !! Müll muß entsorgt werden !!
Kommentar ansehen
06.11.2011 14:01 Uhr von Akaste
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich so einen Scheiß sehe muss ich unweigerlich an die Worte meines Gestaltungslehrers denken:

Kunst kommt vom Können, wenn es vom Wollen käme hieße es "Wunst", aber das tut es nicht.

Jetzt frage ich, wo liegt bei der Rotze noch das Können wenn man ein paar Möbelstücke sinnlos zusammensetzt?

Genau, nirgends. Man kann in allem etwas hineininterpretieren, sowohl in Wolken wie in Kuhfladen, das ist aber kein Kreterium für Kunst.

Was lief nur in den ganzen Jahren falsch, dass immer mehr dazu bewog die Aussage "was hat sich der Künstler dabei gedacht" so hochzuhalten?
Sollte es nicht vielmehr solche sein wie: Wie hat der das nur gemacht?; Toll, sowas hab ich noch nicht gesehen, das erinnert mich daran... jetzt seh ich die Welt mit andern Augen; und so weiter
Kommentar ansehen
06.11.2011 14:14 Uhr von CommanderRitchie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja Der ein - oder andere Museumsdirektor sollte vielleicht mal darüber nachdenken, warum "sein" Museum - welches oft genug vom Steuerzahler subventioniert wird - unter Besucher-Rückgang leidet.
Wenn ich so einen Müll sehen will, kann ich zum nächsten Betriebsof der städtischen Entsorgung fahren..... da liegen genug solcher "Kunstwerke" herum !!

Aber wie heißt es so schön: der "normale" Bürger ist ja nicht in der Lage, ein solches "Kunstwerk" geistig zu erfassen.
Da sag ich nur: "Gequirlter Logikschund", um sich auf dieser Ebene eine goldene Nase zu verdienen.
Und ein Hoch auf die Putzfrau: Die geht wenigstens einer ehrenhaften, vernünftigen Arbeit nach. Dazu auch noch gewissenhaft. LOB,LOB,LOB !!

Früher hieß ein Sprichwort: "Wer nix wird, wird Wirt"
Heute kann man sagen: "Wer nix wird, wird New-Art-Künstler"

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 14:59 Uhr von Mordo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der "Installationskünstler": klöppelt mit Akkuschrauber, einer Dose Schrauben und Holzlatten vom Sperrmüll etwas zusammen, für das jeder Heimwerker ausgelacht würde. Und stellt einen Gummitrog aus dem Stallbedarf darunter, der aussieht, als hätte er (warum auch immer) lange Zeit in einer feuchten Kellerparzelle rumgestanden.

Obendrein gibt es auch noch eine Versicherungsgesellschaft, bei der das "Kunstwerk" ernsthaft in Höhe von 800.000 € versichert ist.

http://www.youtube.com/...

SCNR
Kommentar ansehen
06.11.2011 15:32 Uhr von lebraska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre auch komisch wenn sie entlassen worden wäre. Sie hat sich schliesslich nicht wie andere die aich noch ihren Posten haben um 55 Millionen (oder waren es gar Milliarden) verrechnet
Kommentar ansehen
06.11.2011 15:36 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wem kann man´s verdenken? Da war ein Fleck auf dem Kunstwerk und jede normale Person wischt sowas weg. Es hätte ja auch sein können, dass es andersrum lief und sie gerade wegen dem Übersehen eines Flecks auf ausgerechnet einem Exponat, wo hunderte Menschen draufschauen, ihre Arbeit nicht richtig machen würde.

Insofern kann man das nicht als schlechte Absicht auslegen. Mit 800.000 Euro sowas zu versichern - Respekt, DAS ist Kunst!
Meine ganze Wohnung kann ich nicht mal für ein Fünftel dessen versichern.
Kommentar ansehen
06.11.2011 17:33 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die gute Frau: hat ihren Job auch gewissenhaft und gut gemacht. Müll muss eben entsorgt werden.
Kommentar ansehen
06.11.2011 17:52 Uhr von Tomasius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das auf dem Foto ist das Kunstwerk? sieht ein bisschen aus wie ein Aschenbecher
Kommentar ansehen
06.11.2011 18:16 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habe auch ein Kunstwerk destroyed: OH NEIN!!!
Habe heute aus versehen meine Sche***e im Klo runtergespült.
Das waren bestimmt 1.5 Millionen Euro Verlust!!.

PS: hat die Putzfrau jetzt nicht ein wirkliches Kunstwerk geschaffen?
"Die Leere" oder so ...?!!
Man sollte ihr eine Ausstellung spendieren.

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 18:50 Uhr von klaudis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
kunst ist: in einem runden Zimmer in die Ecke zu ka**en
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:25 Uhr von kirkpatrik
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab`s: in den Nachrichten gesehen. Wenn das ein Kunstwerk (gewesen) sein soll, was ist dann Bauschutt???

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?