06.11.11 10:42 Uhr
 130
 

Hamburg: 18 Frühchen an gefährlichem Darmkeim erkrankt

Der Tod von drei Frühchen aufgrund gefährlicher Darmkeime in einem Bremer Klinikum sorgte für enormes Aufsehen (ShortNews berichtete).

Nun wurde auch bekannt, dass sich im vergangenen September gleich 18 Frühchen in einem Hamburger Klinikum mit dem Darmkeim ESBL angesteckt hatten. Anfang 2010 starben sogar zwei Babys daran.

Woher der Keim kommt ist immer noch unklar. Bremens Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (60) meinte: "Es ist durchaus möglich, dass die Infektionsquelle nie gefunden wird."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Todesfall, Darm, Keim, Frühchen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Gefasster Kettensägen-Angreifer hatte zwei Armbrüste und angespitzte Holzstäbe
Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2011 12:08 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das war schon in der anderen News falsch. Es gibt keinen Keim namens ESBL! ESBL ist eine mögliche Eigenschaft von einem Keim. Ein Apple-Nutzer würde sagen "Feature". ESBL bedeutet, dass der Keim ein besonders breites Sprektum von Beta Lactam Antibiotika Resistenzen besitzt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?