05.11.11 15:48 Uhr
 550
 

Mini-Nuklearexplosion in Fukushima möglich?

Nachdem Tage zuvor berichtet wurde, dass es derzeit in den Atomreaktoren in Fukushima zu unkontrollierter Kernspaltung kommt, warnt nun Prof. Edmund Lengfelde davor, dass es hierbei zu einer Art nuklearen Explosion im Minimaßstab kommen könnte.

Weiterhin weißt der Experte daraufhin, dass man eben nicht sagen kann, wie viel angereichertes Uran in den verschiedenen Kraftwerksblöcken zusammengeflossen ist. Lengfelde hatte nach dem damaligen Tschernobyl-Unglück das Münchner Otto Hug Strahleninstitut gegründet.

Hinweise für die vermutete Kernspaltung gibt es unterdessen, da die Radioisotope 133 und 135 des Gases Xenon gefunden wurden, welche Produkte einer Kernspaltung sind und mit einer Halbwertszeit von bis zu fünf Tagen nicht aus dem März stammen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Explosion, Mini, Fukushima, Nuklear
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2011 17:30 Uhr von artefaktum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin da kein Fachmann aber selbst wenn man absichtlich eine Kernexplosion herbeiführen möchte (Atombombe) müssen unzählige Faktoren exakt zeitlich in sehr engen Grenzen aufeinander abgestimmt werden. Das so was zufällig passieren kann, kann ich gar nicht glauben.
Kommentar ansehen
05.11.2011 18:25 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die werden einfach Kernspaltung mit Kettenreaktion gleichsetzen, was schlicht falsch ist. Kernspaltungen finden, wie oben schon erwähnt, immer statt, entscheidend ist ob man eine kritische Masse erhält, um eine Kettenreaktion aufrechtzuerhalten oder nicht. Theoretisch kann es passieren, dass Teile des geschmolzenen Kernes eine kritische Masse bilden und somit die Kettenreaktion wieder einsetzt. Wobei das entstehende Xenon-135 aufgrund des hohen Neutroneneinfangquerschnitts die Kettenreaktion wieder bremsen bzw. unterbrechen würde.

"aber selbst wenn man absichtlich eine Kernexplosion herbeiführen möchte (Atombombe) müssen unzählige Faktoren exakt zeitlich in sehr engen Grenzen aufeinander abgestimmt werden."

Wenn du es als Waffe einsetzen willst, ja. Eine kleine nukleare Explosion (die allerdings nicht stärker als eine chemische Explosion wäre) ist ohne viel Aufwand möglich, man muss nur eine überkritische Masse erreichen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?