05.11.11 14:47 Uhr
 318
 

Antarktis: In 1.000 Jahren könnten hier Wasserstraßen entstehen

Ein Forscherteam des British Antarctic Survey berichtet nun, dass eine langfristige Folge des Klimawandels und der steigenden Temperaturen dazu führen könnte, dass sich Wasserstraßen in der Antarktis bilden.

Allerdings passiert dies erst in etwa 1.000 Jahren. Die Antarktis ist komplett mit einem Eispanzer überzogen der an manchen Stellen eine Höhe von zig Kilometern erreicht.

Die Forscher benutzten für die Berechnung die Radartechnik, mit der sie die Eisdicke messen können. Die westliche Antarktis könne somit bei einer einsetzenden Schmelze zuerst unter dem Wasserspiegel liegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Forschung, Natur, Antarktis
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2011 14:50 Uhr von Allmightyrandom
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da bin ich mal gespannt... wir hören uns in 1000 Jahren!
Kommentar ansehen
05.11.2011 15:46 Uhr von Acun87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zum: glück werde ich nicht mehr zeuge dessen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?