04.11.11 16:51 Uhr
 364
 

Libyen: Deutschland beunruhigt wegen Muammar al-Gaddafis Waffenarsenal

Auf der Suche nach Gaddafis Chemiewaffen wird die libysche Regierung von der deutschen Bundeswehr unterstützt. "Es muss sichergestellt werden, dass im Land verstreute Waffen nicht in falsche Hände geraten", so Außenminister Guido Westerwelle.

In dem Wüstenort Al-Dschufra sollen neun Tonnen Senfgas lagern. Ein Team von Spezialisten ist bereits nach Al-Dschufra gereist, um Senfgaslager zu überprüfen. Hierfür wurde auch von deutscher Seite Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt.

Deutschland unterstützt das Land auch mit 1,6 Millionen Euro zur Beseitigung von Waffen und Minen. Ebenso wächst die Angst, dass Terroristen an Waffen aus Gaddafis Arsenal gelangen könnten. In Ägypten tauchten erste Fliegerfäuste auf dem Schwarzmarkt auf.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Waffe, Ägypten, Libyen
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 17:56 Uhr von BoscoBender
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Wurde Falsch verstanden Sorry leute
Kommentar ansehen
04.11.2011 17:56 Uhr von Stachelrochen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
kan: kann man vieleicht angriffe mache nso wie bisher mit flugzeugen die nato macht bombardierungen auf massenvernichtungswaffen
dann soll Merkel es machen

Andererseits wnen man an Hussein Gaddafi denkt und so! ...
Kommentar ansehen
04.11.2011 19:24 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Terroristen? Die haben das Zeug schon, nur nennt man sie diesmal irritierenderweise "Rebellen".

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?