04.11.11 14:28 Uhr
 376
 

Zu brutal oder veraltet? Warum Märchen noch immer wichtig sind

Am 18. November 2011 lädt der Autor Johannes Galli in sein Weimarer Theater ein, um über die "heilende Wirkung" von Märchen zu sprechen. Denn auch wenn Märchen oftmals als veraltet dargestellt werden, so haben ihre Botschaften viel Bedeutung auch für unsere Zeit und Werte.

Galli nennt als Beispiel das Ehedrama im "Froschkönig" oder andere tiefe Sehnsüchte, die durch die verschiedenen Geschichten ausgedrückt werden. Für Kinder sei es deshalb sehr wichtig, Märchen zu erfahren und auch Elemente nachzuspielen. Man müsse dabei aber altersgerecht vorgehen.

Ob Gallis Theater, Bücher oder Vorträge oder thematische Erlebnisstraßen wie beispielsweise die deutsche Märchenstraße: Deutsche Kultur und Literatur lassen sich in der heutigen Zeit besser erfahren denn je. Gerade für Kinder im schnelllebigen Zeitalter von TV und Konsolenspiele sei das wichtiger denn je.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KulturGut
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kind, Zeit, Wert, Weimar, Märchen
Quelle: themenstrassen.wordpress.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 14:28 Uhr von KulturGut
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Märchen dürfen nicht vergessen gehen. Das sind wir, denke ich, unseren Kindern schuldig. Wir sollten dafür sorgen, dass sie noch eintauchen können in diese fantastische Welt!
Kommentar ansehen
05.11.2011 07:48 Uhr von Teitei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lese Märchen gerne: und werde sie auch später unseren Kindern vorlesen.

Allerdings finde ich es immer wieder lustig, dass sich in den Medien bzw. Politik immer über zu viel Gewalt aufgeregt wird und alles Mögliche nicht veröffentlicht werden darf oder zensiert wird, wegen zu viel Gewalt.

Wenn ich mir aber einige Märchen anschaue, frrage ich mich, ob das nicht auch schon zu hart für Kinder ist.

Man nehme nur mal
"Hänsel und Gretel" - zwei Kinder, die eine alte Frau (auch wenn sie eine Hexe war) bei lebendigem Leib verbrennen.

"Der Froschkönig" - eine Prinzessin will ihr Versprechen nicht halten und wirft den Frosch an die Wand, um ihn zu töten (hat sie zwar nicht geschafft, aber trotzdem)

Und das krasseste Beispiel ist ja der Struwwelpeter, wo Kindern Daumen abgeschnitten werden oder Kinder verhungern, weil sie ihre Suppe nicht essen, oder irgendwo runterfallen, weil sie nur nach oben schauen.
War da überhaupt eine Geschichte bei, in der kein Kind ums Leben kam? (Ich habs schon ewig nicht mehr in der Hand gehabt.

[ nachträglich editiert von Teitei ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|