04.11.11 12:16 Uhr
 1.839
 

Japan: Fukushima-AKW-Betreiber bekommt 8,4 Milliarden Euro für Entschädigungen

Der japanische Staat hat dem Betreiber des havarierten Atomkraftwerks in Fukushima eine Zahlung von 8,4 Milliarden Euro bewilligt.

Mit diesem Geld soll das angeschlagene Unternehmen Tepco die Opfer des Atom-Unglücks entschädigen.

Als Gegenleistung forderte Japan Tepco dazu auf, Restrukturierungsmaßnahmen einzuleiten, damit das Unternehmen in Zukunft Geld einsparen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Japan, Fukushima, AKW, Betreiber
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 12:33 Uhr von MC_Kay
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Win Win Win-Situation: Wenn das Schule macht ....

Erstmal eine äußerst gefährliche Produktionsanlage in Betrieb nehmen und wenn die hoch geht, vom Staat Geld bekommen, um die Geschädigten zu bezahlen.
Im Anschluss muss man Mitarbeiter entlassen, damit man Geld einspart. Oder man spart an der Wartung anderer Anlagen.
Oder beidem.

Also muss das Unternehmen kein eigenes Kapital aufbringen.
Muss im Staatsauftrag (Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen) Mitarbeiter entlassen. Kann dann weiter an der Wartung sparen, was dazu führt, dass eine (oder mehrere) anderer Anlagen ebenfalls "hochgehen" werden und man dann wieder Geld bekommt.

Kurzum. Man macht wenig Verluste, sondern nur Gewinne.
Wenn dann einer rummeckern sollte, warum die an Personal und Wartung gespart haben, kann man dann mit dem Argument der Einhahltungspflicht von den Restrukturierungsmaßnahmen kommen.

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
04.11.2011 13:27 Uhr von ROBKAYE
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
...der Staat zahlt einem Großkonzern Geld in Form von hart vom Volk erarbeiteten Steuern aus, damit der Konzern das selbe Volk entschädigen kann?? Was ist dass denn für eine Milchmädchenrechnung? Das Volk entschädigt sich selbst ;-)

Egal wo man hinschaut, das Volk wird von der politischen und wirtschaftlichen Kaste nur noch verarscht und für dumm verkauft!

WIR sind die 99%!!
Kommentar ansehen
04.11.2011 13:42 Uhr von raterZ
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
erbärmlich: warum werden die bürger nicht direkt ausbezahlt? ist klar, dass sich tepco da anscheinend eine dicke scheibe abschneiden will..
die sollten den laden zwangsverstaatlichen und die verantwortlichen zur rechenschaft ziehen.
Kommentar ansehen
04.11.2011 13:56 Uhr von RoB-D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WTF?

Wofür?

davon sind doch wohl alle beroffen und der Betreiber brauch garkein Geld!
Kommentar ansehen
04.11.2011 14:05 Uhr von roadblock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eindeutig Betrug! Wer auf erdbebenunsicheren Gebiet Kernkraftwerke baut sollte sich der Risiken bewusst sein und somit auch für die Folgekosten aufkommen die im Schadensfall entstehen und nicht der japanische Steuerzahler. Das ist einfach eine riesengroße Sauerei! Aber so langsam aber sicher ist man von nationalen und internationalen Politikern ja nichts anderes gewöhnt!
Kommentar ansehen
04.11.2011 14:17 Uhr von Tonio2011
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
DAS ist Kapitalismus, Baby!!!! ^__^y
Kommentar ansehen
04.11.2011 20:32 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wurde alles gesagt! Da sieht man mal, dass es nicht nur in D so zu geht!

Ich meine, wie offensichtlich ist das?
Da hat man den Grund, warum die Menschen dumm gehalten werden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?