04.11.11 09:37 Uhr
 334
 

Crimmitschau: Unbekannte töteten 20.000 Bienen

Im sächsischen Crimmitschau haben bisher unbekannte Täter insgesamt 30 Bienenkästen zerstört. Dabei sind schätzungsweise rund 20.000 Bienen zu Tode gekommen. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

"Die Anlage sah fürchterlich aus. Eine Riesensauerei, die Bienen haben niemandem etwas getan", so der 48-jährige Imker, dem die Bienenstöcke gehörten.

Trotz des "Völkermords" an 30 Bienenvölkern ermittelt die Polizei lediglich wegen Sachbeschädigung. Der betroffene Imker will sein Hobby dennoch nicht aufgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GixGax
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Zerstörung, Biene, Sachbeschädigung, Imker
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 10:03 Uhr von Jacdelad
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich hab nichts gegen Bienen und finde, dass das eine Schweinerei ist, aber findest du nicht, dass du das ein klein wenig zu reißerisch geschrieben hast? Ich finds nicht wirklich gut so...
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:29 Uhr von Katerle
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wir hatten früher selbst eine bienenzucht

es ist schon eine menge arbeit bis man am ende den honig raus hat

nicht nur das auch äußere faktoren wie krankheiten oder außerordentliches wetter erschweren noch das ganze

wenn man diese faktoren mit dem endpreis vergleicht
dann wäre honig noch zu billg

(käme noch die arbeit der bienen hinzu, aber das erstmal ausgklammert)
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:40 Uhr von gugge01
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Früher hieß das „Bandentätigkeit im Grenzgebiet“: Heute, brauchst du gar nicht mehr die Polizei zu rufen. Die Kosten für den Anruf kann man sich glatt sparen. Und ja, die Stimmung bei uns ist hart über der Kante.

30 Königinnen sind in der heutigen Zeit bestimmt etwas Wert auf den Schwarzmarkt. Besonders nachdem die Gentechnikkonzerne es fast geschafft haben den Bienen-bestand an die Grenze zur Ausrottung zu treiben.
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:43 Uhr von Boron2011
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne Bienen keine Bestäubung, ohne Bestäubung kein Pflanzenwuchs (betrifft zumindest 99% der Pflanzenwelt), ohne Pflanzen keine Nahrung.

Wer das nicht einsieht, tut mir leid.
Kommentar ansehen
04.11.2011 13:13 Uhr von KulturGut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schweinerei: Welche Menschen tun denn so etwas?
Dabei werden es immer weniger Imker und Menschen, die sich mit Bienen beschäftigen.
Kommentar ansehen
07.11.2011 14:22 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Woher weiss der das die Viecher niemandem was getan haben?

War ja nicht der erste Angriff auf die Völker(laut quelle).

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?