04.11.11 08:40 Uhr
 244
 

Florida: Betrunkene Autofahrt mit Todesfolge - Zehn Jahre Gefängnis für Vater

Ein Autofahrer aus Florida (USA) wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil er betrunken am Steuer saß und einen tödlichen Unfall verursachte. Der Richter beschrieb seinen Alkoholpegel mit "in der Nähe von komatös". Er tötete eine frisch verheiratete 23-Jährige.

Der 45-jährige Fahrer ist Vater von zwei Kindern. Seine Mutter und Schwester baten im Gerichtssaal um Vergebung. Sein Rechtsanwalt beschrieb ihn als "einen friedlichen, sanftmütigen, bescheidenen, christlichen Mann", der einen tragischen Fehler machte.

Der Witwer der getöteten jungen Frau weigerte sich jedoch einen Brief vom Fahrer vor Gericht vorzulesen, in dem er um Entschuldigung bat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Trunkenheit, Florida, Autofahrt
Quelle: www.tampabay.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 08:54 Uhr von Iron_Maiden
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh jeh Fuxxi "Bestimmt ein abschreckendes Beispiel."

Populismus.
Denn das schreckt genau so ab wie alle anderen Strafen auch. Todesstrafe bei Mord zB...
Einen Sch*eissdreck wirds tun.
Kommentar ansehen
04.11.2011 09:37 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenigstens: gibts bei den Amis da Haftstrafen. Bei uns? Alkohol = Freibrief.
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:43 Uhr von Bender-1729
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so. Da kann der gute Mann noch so christlich und sanftmütig sein, wer 45 Jahre alt ist sollte eigentlich klug genug sein zu wissen, dass man sich nicht volltrunken ans Steuer setzt.

Die Strafe ist absolut gerechtfertigt. Leid tun kann einem nur seine Familie, die nun unter den Folgen seiner Dummheit leiden muss.

Die Reaktion des Witwers ist auch absolut verständlich. Sicherlich wäre es eine andere Sachlage, wenn es sich um einen "normalen"Unfall gehandelt hätte, aber wer alkoholisiert einen anderen Menschen tot fährt ist für mich ein Mörder, da er das Risiko bewusst in Kauf genommen hat. Ich würde dem Täter auch nicht vergeben.
Kommentar ansehen
04.11.2011 12:41 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Denn das schreckt genau so ab wie alle anderen Strafen auch. Todesstrafe bei Mord zB...
Einen Sch*eissdreck wirds tun. "

Das Thema hatten wir in einer anderen News zwar schon aber noch mal: Senkt man die Strafen, senkt man auch die Hemmschwelle für Verbrechen. Es gibt auch unter den Tätern Menschen die denken können und einschätzen ob das Verbrechen das Strafmaß wert ist.

Kleiner Gedankengang:
Ich hasse eine Person bis zum geht nicht mehr und wünschte "das die Sau endlich verreckt".
Hmm...ich bin 20, wenn ich die Sau einfach umlege bekomme ich 8 Jahre, bei guter Führung bin ich vielleicht nach 5 Jahren draußen. Aber vielleicht erwischen sie mich auch garnicht. Scheiße, das ist es mir wert und Peng.

Denselben Gedankengang nochmal mit dem Strafmaß Lebenslänglich oder Todesstrafe und schon ist es mir nicht mehr wert.

Das bezieht sich auf alle Straftaten. Man muss es nur immer wieder publik machen damit es seine abschreckende Wirkung erzielt. In Deutschland ist es genau andersrum, da lacht man über das Strafmaß und macht fröhlich weiter, naja was wollen die einem auch.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?