04.11.11 06:16 Uhr
 1.157
 

Heute endet das Raumfahrt-Isolationsexperiment "Mars 500"

Nach 520 Tagen entstiegen am heutigen Freitag sechs Männer einem Container, der zum größten Isolationsexperiment der Geschichte zählt. In den vergangenen 18 Monaten wurde ein Flug zum Mars simuliert, in einem Forschungskomplex nahe Moskau.

Ein Teilnehmer sagte bereits jetzt in einem Interview aus, dass trotz kultureller Unterschiede, alle miteinander auskamen. An Bord waren drei Russen, zwei Europäer und ein Chinese.

Am meisten hätte den Männern eine Frau gefehlt, jedoch nicht aufgrund der sexuellen Aktivitäten. Der italienische Elektroingenieur Diego Urbina erklärte, dass ihm alleine das Reden mit einer Frau gefehlt hätte. Und, dass mal etwas passiert, was nicht geplant sei.


WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars, Raumfahrt, Simulation, Crew
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2011 06:16 Uhr von FrankaFra
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr faszinierende Erkenntnisse verspreche ich mir persönlich davon. Nach dem ersten Projekt, welches rund 120 tage dauerte, kam es beim Abschlussgrillen sogar zu einer Schlägerei. Ich bin auf die Ergebnisse diesmal gespannt
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:23 Uhr von Rex8
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
geile sätze: Am meisten hätte den Männern eine Frau gefehlt, jedoch nicht aufgrund der sexuellen Aktivitäten.

Und, dass mal etwas passiert, was nicht geplant sei.

was sollte denn passieren? das Sie keine widerworte gibt???
Kommentar ansehen
04.11.2011 10:32 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Toll: Sinnvoll ausgegebenes Geld

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
04.11.2011 15:21 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rex: Ich nehm an das sich der Satz "Und, dass mal etwas passiert, was nicht geplant sei." nicht auf die Frau bezieht, sondern auf die gesamt Situation.

Alles was passiert ist war geplant. Also ziemlich langweilig.
Kommentar ansehen
04.11.2011 15:21 Uhr von eternalguilty
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon? O.o..
Wirklich schon 500 Tage her?.. ging aber schnell <.<..

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?