03.11.11 15:56 Uhr
 412
 

12,6 Millionen Deutsche stehen an der Armutsgrenze

Laut einer kürzlich erschienenen Studie des Statistischen Bundesamtes sind derzeit rund 12,6 Millionen Deutsche von der Armut bedroht. Das entspricht einem Prozentsatz von 15,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Dabei liegt der Schwellenwert zur Armutsgefährdung bei 940 Euro monatlich.

Ferner erstellte das Statistische Bundesamt eine Hierarchie besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen. So liegt das Armutsrisiko Arbeitsloser laut der Studie am höchsten. Doch auch alleinerziehende Elternteile und deren Kinder unterliegen einem gewissen Risiko.

Dass Armut nicht allein ein Problem der Erwachsenengeneration ist, zeigen allerdings die Werte der Jugend- und Kinderarmut. So sind Deutschlands Junioren mit 18,9 Prozent bzw. 17,5 Prozent Armutsanteil ebenfalls recht stark vertreten.


WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsche, Bevölkerung, Armut, Arbeitslose, Alleinerziehende
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2011 17:11 Uhr von Boron2011
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
15,6 % Tendenz steigend ... das sagt schon alles aus. Hinzu kommt, dass das nur die offizielle Statistik ist. Ich möchte gar nicht wissen, wie hoch die Dunkelziffer liegt ...
Kommentar ansehen
03.11.2011 18:20 Uhr von Mailzerstoerer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Frag mich nur warum nicht der Schwellenwert: zugrunde genommen wird, bei der Berechnung von ALG II,einige Löhne usw.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?