03.11.11 14:31 Uhr
 276
 

Hessen: Polizei soll Arbeitgeber über gewaltbereite Fußballfans informieren

Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) kündigt an, das Thema gewaltbereite Fußballfans intensiver bekämpfen zu wollen. Erst kürzlich kam es zu Ausschreitungen bei Fußballspielen von Eintracht Frankfurt.

Neben den bereits etablierten Maßnahmen wie Stadionverbote, Platzverbote und Hausbesuche will Rhein das vorgehen gegen die Fußballfans weiter intensivieren.

So sollen in Zukunft nun Arbeitgeber informiert werden, wenn ihre Mitarbeiter als gewaltbereite Fußballfans aufgefallen sind. Ebenso sollen Schulen informiert werden, wenn es sich dabei um schulpflichtige Jugendliche handelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Polizei, Hessen, Eintracht Frankfurt, Arbeitgeber, Boris Rhein
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Carlos Zambrano verlässt Eintracht Frankfurt
Fußball: Branimir Hrgota wechselt zu Eintracht Frankfurt
Fußball/Eintracht Frankfurt: Der Verein stellt Dauerkarten-Rekord auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2011 14:39 Uhr von usambara
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
ist das ist derjenige Minister: mit Kontakten zu Hells Angels & Rotlicht?
http://www.fnp.de/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
03.11.2011 15:06 Uhr von uferdamm
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich Auch wenn ich randalierende Fans komplett Idiotisch finde, sollte man Privates und Arbeit doch bitte getrennt lassen ...

Die ganzen Minister möchten doch auch nicht das ihre privaten Bordellbesuche an die Öffentlichkeit (in dem Fall der Arbeitgeber) getragen werden ...
Kommentar ansehen
03.11.2011 15:09 Uhr von gugge01
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Äh na ja , Das muss ja ein ganz schön unfreundlicher Auftritt der Dresdner gewesen sein!

Bestimmt haben die Folklore-„Gangs“ die normalerweise die Nacht in Hessen beherrschen einen traumatischen Schock erlitten.

Denn es ist bestimmt verstörend wenn auf die freundliche Anfrage „ du geld sonst messer“ keine „Gastgeschenke“ überreicht werden sondern ein Stiefeltritt erfolgt.

Anders kann ich mir die Reaktion der Politiker nicht erklären.
Kommentar ansehen
03.11.2011 16:04 Uhr von stitch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge: Du solltest vielleicht deinem Namen mal gerecht werden und gugge. Dann wüßtest du, daß es um Randale von Frankfurtern in Dresden ging. Da haben also Frankfurter Folklore-Hessen sich mit Dresdner Folklore -Glatzen getroffen.
Kommentar ansehen
03.11.2011 16:22 Uhr von gugge01
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ach ? Frankfurter ?
vom Main ?

Die wollen in Dresden Randale machen ?

Na ja die lassen die Jungs von der BPo doch glatt von den Praktikantinen abwaschen!

Wenn Frankfurth-Oder anreißen würde dann .... währe das viel spannender!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Carlos Zambrano verlässt Eintracht Frankfurt
Fußball: Branimir Hrgota wechselt zu Eintracht Frankfurt
Fußball/Eintracht Frankfurt: Der Verein stellt Dauerkarten-Rekord auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?