03.11.11 06:30 Uhr
 11.679
 

Der eigene Herrscher sein: Gründung eines eigenen Staates möglich

Mikronationen sind eigene Staaten, die zwar einen eigenen Herrschaftsbereich haben, manche sogar eigene Gesetze oder eine eigene Flagge, jedoch international nicht anerkannt sind. 500 solcher Mikronationen gibt es auf der Erde und sie erfreuen sich eines wahren Touristenstromes.

Alles, was der Herrscher eines eigenen Mikrostaates benötigt, sind eine Bevölkerung, Landbesitz und eine Regierung. In Dänemark gibt es die Freistadt "Christiania" mitten in der Hauptstadt Kopenhagen, deren Torbogen jeden Besucher darauf hinweist, dass man bei Betreten die EU verlässt.

In Australien hat Leonard Casley in seinem Fürstentum verfügt, dass Steuern nicht mit barer Münze, sondern durch Kreativität beglichen werden müssen. Der kleinste Mini-Staat befindet sich in Wien am Prater: Eine Kugel mit acht Metern im Durchmesser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Nation, Gründung, Herrscher
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2011 06:30 Uhr von FrankaFra
 
+30 | -13
 
ANZEIGEN
In der Quelle gibts noch mehr dieser Ministaaten.

"Sie verlassen nun Frankanien. Bitte ziehen sie sich wieder ihre Hosen an!"
Kommentar ansehen
03.11.2011 07:00 Uhr von marcofan
 
+55 | -5
 
ANZEIGEN
Sowas sollte man sich zulegen: Man denke nur an die vielen Vorteile: Steuerfreiheit, Einnahmen durch Tourismus und der Erteilung diverser Lizenzen (Wirtschaft), eigene Banknoten, sogar den Luxus von Demokratie kann man sich wieder gönnen.
Kommentar ansehen
03.11.2011 07:16 Uhr von leCauchemar
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
@marcofan: Nur blöd dass der Staat nicht anerkannt wird.
Du kannst ja aufhören, Steuern zu zahlen, oder nach deinen eigenen Gesetzen leben, mit der Begründung "Ich bin Oberhaupt eines eigenen Staates". Ich kann mir aber denken, wie das ausgeht.
Und wenn du dennoch auf dein eigenes Gesetz bestehst, kannst du ja einen Unabhängigkeitskrieg gegen Deutschland führen.
Kommentar ansehen
03.11.2011 07:48 Uhr von verni
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn das: mit dem eigenen Staat so einfach wäre, dann wäre so manches südliche Bundesland schon längst aus Deutschland ausgetreten. Diese News ist vollkommener Blödsinn.
Kommentar ansehen
03.11.2011 09:20 Uhr von Ichimaru
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Das ist doch keine News!
Kommentar ansehen
03.11.2011 09:22 Uhr von jens3001
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
marcofan: oh ja, ganz toll ist das.

Du darfst dann nicht mehr woanders als zuhause arbeiten
Du musst dich selbst mit Strom versorgen
und selbst mit Telekommunikation versorgen oder Abkommen schliessen.

Du hast im Zweifelsfall niemanden der dich schützt (Polizei / Armee), nenne mir bitte also wo dein Utopia ist und ich hol mir ganz straffrei mal eben was dir gehört ;)

Ach ja, du hast (ohne Abkommen) keine Wasser und Abwasserversorgung, kein Gesundheitssystem und ohhh jaa... du müsstest dich selbst mit Nahrung versorgen :)
Ich hoffe du bist extrem-veganer und begnügst dich mit allem was unter der Erde wächst. Dein Nahrungsplan dürfte nämlich hauptsächlich aus Kartoffeln bestehen ;)



@verni
Naja, Bayern oder Baden-Würtemberg könnten sich schon selbst versorgen und auch (theoretisch) selbstständig machen. Aber im Grundgesetz ist verankert, dass dies nicht geht. Damit wollte man Separatismus vorbeugen.

Das ist übrigens auch der Grund warum ein eigenes Bundesland Franken fast ausgeschlossen ist und auch weshalb Spanien noch nicht auseinandergefallen ist. Die Catalunen und einige andere würden sich nämlich sehr gerne lösen.
Kommentar ansehen
03.11.2011 09:59 Uhr von bokuliztikz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem bleibt es ein Staat im System und ist somit auf dessen Infrastruktur angewiesen. Eine wirkliche Lösung ist diese Methode nur für Könige mit Fliegenklatsche und Papierkrone.
Kommentar ansehen
03.11.2011 11:21 Uhr von niemalsnicht
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@jens3001: Oh nein, wie recht du doch hast... Ich frage mich immernoch, wie die Menschheit jahrtausende ohne Polizei und Gesundheitssystem überleben konnte.

"nenne mir also bitte wo dein Utopia ist und ich hol mir ganz straffrei mal eben was dir gehört"

Straffrei? Bist du echt so unselbstständig, dass du denkst ohne bewaffnete Primaten in Uniform könne man sich nicht selbst verteidigen?
Kommentar ansehen
03.11.2011 11:23 Uhr von Snaeng
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Unsinn: Das ist doch kompletter Unsinn. Für die Gründung eines Staates bedarf es dreier Dinge:
- Staatsvolk
- Staatsgebiet
- Staatsgewalt

Mag sein das sie ein kleines Gebiet haben, aber sie haben sicher kein Volk und erst recht keine Staatsgewalt.

Und selbst wenn würde dieses Land sicher keinen Bestand haben, denn Deutschland würde es kaum mitmachen das ein kleines Land inmitten von Deutschland gegründet wird. Dieses neue Land könnte also keine Verträge oder ähnliches mit Deutschen Firmen machen, müsste also komplett autark überleben.
Kommentar ansehen
03.11.2011 11:32 Uhr von jens3001
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
niemalsnicht: Süss, wie naiv du bist :)

Wenn du Freiwild wärst, wüsstest du die nationalen Gesetze und Exekutive zu schätzen.

Wäre dein eigener Staat tatsächlich unabhängig und nur auf dein Eigentum (Grundstück) beschränkt, würdest du dich ganz schnell nach Schutz umschaun.

Wer sollte mich denn davon abhalten dort einzubrechen und mitzunehmen was mir gefällt?
Oder falls ichs alleine nicht schaffe mit Helfern.

Du? Sicher nicht alleine. Und wie lange willst du täglich WAche schieben und ständig in Angst leben überfaleln zu werden?

Das packst du nicht. Keiner tut das. Deswegen gibt es ja die Gemeinschaft. Die hat sich früher mal gegenseitig beschützt.

irgendwann hat diese Aufgabe die Armee, bzw. Polizei übernommen.

Ohne übergeordnete "Gewalt" (nicht im Sinne von Tätlichkeit) würde hier so manches im Argen liegen und sich nur die wenigsten an Gesetze gebunden fühlen.

Und das sage ich, der von der Polizei wie sie aktuell auftritt nicht viel hält.
Kommentar ansehen
03.11.2011 11:44 Uhr von niemalsnicht
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
jens3001: Ganz ehrlich, mir machen Polizisten und Sicherheitsdienste mehr Angst, als irgendwelche potenziellen Räuber...
Ich werde lieber einmal in Freiheit ausgeraubt oder ggf. sogar getötet, als mein ganzes Leben lang in Unfreiheit zu leben. Nennt das naiv oder dumm, so ist nunmal mein Empfinden.

Eine Gemeinschaft, die gegenseitig auf sich aufpasst... Was spricht denn dagegen, sowas in einer "Mikronation" zu haben? Einfach mal drauf achten, dass seinen Mitmenschen kein Schaden zugefügt wird und sich ansonsten in Ruhe lassen. Dafür braucht man keine Elite, die einen bevormundet.

Wenn du trotzdem so wild drauf bist anderen Schaden zuzufügen, dann stimmt mit dir was nicht, nicht mit mir..
Kommentar ansehen
03.11.2011 12:09 Uhr von dommen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich und zwei Freunde von mir, haben das in der 5ten Klasse mal gemacht (also jetzt nicht so wie im Sinne der News). Aber dennoch mit Gesetzen, Bürgerregister, Steuern und dem ganzen Scheiss. Es endete damit, das heftigste Streitigkeiten aufkamen, als es darum ging, wessen Zimmer die Hauptstadt sein darf, und unsere Eltern eingriffen...
Kommentar ansehen
03.11.2011 12:14 Uhr von Der_Krieger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Im Jahr 2007 war ich in Zürich: dort war ich abends mit freunden im Auto unterwegs. Als wir plötzlich mitten in der stadt in einer staße um uns herum sich ein Stau bildete. Ich sah mich um und sah vor uns eine abgeriegelte Straße. Auf meine Frage warum diese Abriegelung tagsüber nicht zu sehen war antworteten die freunde mir mit folgendes:
DIESES VIERTEL GEHÖRT DEN JUDEN; SIE HABEN ES AUFGEKAUFT UND DÜRFEN ES ABENDS ABSPERREN.

naja und so saßen wir mitten in Zürich knapp 20min wegen dieser sache im stau fest.
Kommentar ansehen
03.11.2011 12:27 Uhr von sicness66
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Keine News: Mikronationen gibts doch schon ewig. Kennt keiner das Königreich Patagonien ? Oder nach dem 1. Weltkrieg gabs den so genannten Freistaat Flaschenhals. Auch während der Anti-Atomkraft-Bewegung in den 80ern wurden Mikronationen gebildet.
Kommentar ansehen
03.11.2011 12:50 Uhr von JesusSchmidt
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
weinachten steht schon fast vor der tür und bild hat immernoch sommerloch.

so ein wichsblatt...
Kommentar ansehen
03.11.2011 12:51 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Interessante Sache: Ab wann ist ein Staat ein Staat?

Klar, dass Deutschland ein Interesse daran hat, dass man nicht seine eigenen Enklaven gründet.

Aber Freiheit ist nunmal auch ein Menschenrecht.
Kommentar ansehen
03.11.2011 13:03 Uhr von opheltes
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@franka: "deren Torbogen jeden Besucher darauf hinweist, dass man bei Betreten die EU verlässt. "

+

"jedoch international nicht anerkannt sind."

Bisschen widersprüchlich gelle?
Kommentar ansehen
03.11.2011 14:01 Uhr von Shik
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@opheltes: An und für sich in keinester weise wiedersprüchlich.

Ein Staat braucht keine internationale anerkennung als solchen um ein Staat zu sein. Die Rechtslehre geht davon aus, dass es drei Faktoren gibt, die ein Subjekt erfüllen muss um ein Staat zu sein:

- das vorhanden sein einer Bevölkerung
- ein Staatsgebiet
- eine Staatsgewalt

Sind diese drei Faktoren erfüllt spricht man vom Völkerrechtssubjekt "Staat". Die internationale Anerkennung hat nur rein deklaratorische funktionen und möglicherweise auswirkungen auf Rechtsnormen innerhalb anderer Staaten (Diplomatische Immunität, Staatsverträge, Auslieferungsabkommen, etc.).

Demnach betritt man bei überschreiten der Staatsgrenze einen anderen Staat, der höchstwahrscheinlich nicht mitglied der EU ist. Ob das Land aus dem man in den "neuen Staat" eintritt dies auch so sieht ist dann wieder eine ganz andere Frage. So war ja z.B. auch die DDR bis 1970 politisch motiviert kein anerkannter Staat von Seiten der BRD es würde trotzdem niemand soweit gehen zu sagen, dass die DDR mitglied der EU oder besser gesagt deren vorgängern der EGKS oder EWG gewesen wäre.
Kommentar ansehen
03.11.2011 17:33 Uhr von limasierra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ jens3001: Hast du schon mal was von Moral gehört? Ich würde sofort dabei helfen dich zu entsorgen, wenn du bei niemalsnicht klauen wolltest. Da bin ich wohl auch nicht der einzige.

@niemalsnicht
Wo willst du deinen Ministaat denn errichten? Ich würde meinen neben dran setzen, dann können wir ein Bündnis schließen.
Kommentar ansehen
04.11.2011 00:48 Uhr von Oberhenne1980
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ gurrad: Drogen?
Kommentar ansehen
04.11.2011 09:52 Uhr von Feiermeyer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Autorin: Wenn die News schon nichts zu bieten hat, dann wenigstens die Autorin ;o)

"Sie verlassen nun Frankanien. Bitte ziehen sie sich wieder ihre Hosen an!"
Kommentar ansehen
06.11.2011 01:51 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: Zu dem Kommentar: "Sie verlassen nun Frankanien. Bitte ziehen sie sich wieder ihre Hosen an!"

Da frage ich mich, wo befindet sich Frankanien, wenn man da ohne Beinkleid sein darf? Wieviel Einwohner oder "ständige Gäste" hat dieses paradiesische Land und wer ist da die Kanzlerin bzw. Königin? (Doch hoffentlich diejenige, welche uns in der Visitenkarte immer mit (meist;-) schönen Fotos beglückt;-)

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?