02.11.11 22:37 Uhr
 567
 

Russland: Mit Raumsonde Fobos-Grunt zum Mars

Nach Russlands Fehlschlag vor 15 Jahren soll am achten November ein neuer Versuch gestartet werden. Die Reise Fobos-Grunts startet in Baikonur und führt zum Mars, mit an Bord ist der chinesische Marsorbiter Yinghuo 1, welcher die Marsatmosphäre studieren soll.

Die Änderung an der Raumsonde, die nun Steuerung und Energieversorgung übernimmt, spart nicht nur Geld und Masse. Sie ermöglichen eine Wiederverwendung des Hauptantriebssystems, um die Sonde mittels Resttreibstoff am Mars abzubremsen. Erst danach wird sie abgetrennt.

Nachdem Yinghuo 1 ausgesetzt wurde, um seine Aufgaben zu übernehmen, wird Fobos-Grunt den Mars untersuchen. Im Februar 2013 soll sogar eine Landung auf dem Mond Phobos stattfinden. Eine Rückkehrrakete schickt das auf Phobos gesammelte Material wieder zur Erde.


WebReporter: Leeson
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Mars, Mond, Weltall, Raumsonde
Quelle: www.raumfahrer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 22:37 Uhr von Leeson
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Da drücke ich den Russen mal die Daumen!!!

Infos zu weiteren Änderung an der Sonde liefert natürlich die Quelle.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?