02.11.11 21:51 Uhr
 421
 

Vietnam: 35 Euro Entschädigung für Familien von durch Stromschlag getöteten Arbeitern

In Vietnam kamen bei einem Unfall an der Arbeitsstelle sechs Männer zu Tode. Die Männer waren in einer Elektrofirma beschäftigt und wurden durch einen Stromschlag getötet.

Den Angehörigen der ums Leben gekommenen Arbeitern wurde jetzt ein Angebot über umgerechnet 35 Euro Abfindung gemacht.

Statistiken des Arbeitsministeriums belegen, dass sich die Unfälle an Arbeitsplätzen durch die gestiegene Industrialisierung in den Jahren 2008 und 2009 um sieben Prozent erhöht haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Entschädigung, Arbeiter, Vietnam, Stromschlag
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 22:16 Uhr von Phyra
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
nunja, immerhin ~1/3 des durchschnittlichen monatslohn ;)
Kommentar ansehen
03.11.2011 02:44 Uhr von erw
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wieso muss man immer wieder mit euro-beträgen kommen, wenn es sich um drittweltländer handelt? sagt mir, was ein kilo fleisch da kostet oder eine ganze kuh (in euro!) und dann könnt ihr mit solchen eurobeträgen kommen.

der betrag soll erwecken, als ob die da mit krümeln abgefertigt wurden, obwohl die ein ganz anderes lohn/preis-verhältnis haben als wir. und alles nur, um wieder ne reißerische news zu bringen. wieder ein frustminus.

ich wunder mich, dass die da überhaupt sowas wie ne entschädigung bekommen. eigentlich hätte ich gedacht, die werden da eher allein stehen gelassen mit sowas.
Kommentar ansehen
03.11.2011 10:01 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
na ja, Kummunisten eben. Aus der DDR ist mir auch nicht bekannt, dass die Hinterbliebenen bei Arbeitsunfällen entschädigt wurden. Jeder sollte ja seinen Lebensunterhalt selbst durch Arbeit erwirtschaften. Ideologie!
Kommentar ansehen
03.11.2011 14:34 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@quade34 bist du jetzt nach einem 10 jahrigen winterschlaf erwacht?

ich zähle dir jetzt die komunistischen länder auf, die es noch gibt.nordkorea, das kleine china und das sterbende kuba. bitte nicht verwechseln mit diktatorisch geführten ländern.

zitat
Aus der DDR ist mir auch nicht bekannt, dass die Hinterbliebenen bei Arbeitsunfällen entschädigt wurden.

zitatende!!

natürlich haben die in der ddr keine entschädigung erhalten, da es dort keine unfälle gab, weil es auch keine arbeit gab. das mag vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt sein, aber ich weiß von was ich rede. mein freund nu, der ist rübergemacht 1985 und hat in einem großbetrieb georbeitet. nach 2 monaten sachte er zu mir, nu wann gäht denn hier mal das meterial aus? darauf habe ich ihm gesagt --- NIE --- und dies war halt vor 31 jahren der kleine unterschied.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?