02.11.11 19:00 Uhr
 533
 

Elektronikgigant Sony erleidet enorme Verluste im dritten Quartal

Der Japanische Elektronikriese Sony hat jetzt die aktuellen Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Und diese sehen nicht gut aus.

So musste Sony einen Verlust von rund 27 Milliarden Yen hinnehmen, was etwa 252 Millionen Euro entspricht. Das verkündete das Unternehmen am heutigen Mittwoch in der Zentrale in Tokio.

Als Grund für den Verlust führte man den schwachen Yen sowie das eingebrochene Geschäft mit Flachbildfernsehern auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Quartal, Verlust, Sony, Flachbildschirm
Quelle: de.finance.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 20:32 Uhr von 1234321
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten sie wieder Röhren-TV anbieten. Bei denen sind sie ja Marktführer.
Kommentar ansehen
03.11.2011 08:19 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stark<>schwach: Quelle:
"Als Grund für die schlechten Zahlen gab Sony den starken Yen sowie schwache Verkäufe von Flachbildfernsehern an."
Das macht eher Sinn.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?