02.11.11 19:41 Uhr
 91
 

China: Regierungskritiker Ai Weiwei will trotz Maulkorb "bis zum Tod" kämpfen

Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei bekam eine Art Maulkorb verpasst und darf Reportern keine Interviews geben.

Doch der rebellische Künstler wolle sich nicht vorschreiben lassen, was er sagen dürfe und was nicht. Er kündigte an, dass er "bis zum Tod" weiter kämpfen wolle.

China will von dem Künstler eine angebliche Steuernachzahlung von 1,7 Millionen Euro. Wenn Ai Weiwei die geforderte Summe nicht innerhalb von zwei Wochen bezahlt, droht ihm erneut Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Ai Weiwei, Maulkorb, Nachzahlung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 20:28 Uhr von Plazebo2
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: *klugscheiß on* China steht doch eher in einer Diktatur als in einem Kommunismus den zu dem gehört denke ich auch dazu das auch die Meinung aller anderen (dem Volk) gefragt wird. Kommunismus kommt ja nicht umsonst aus dem lateinischen (gemeinsam) zu Deutsch gemeinsam.*klugscheiß off*
Kommentar ansehen
02.11.2011 20:46 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: Es kommt leider immer wieder vor, dass jene Eigenschaften dem Kommunismus zu eigen gemacht werden, die in China, Kuba, Nordkorea oder der alten Sowjetunion zu eigen waren.
Dabei wird häufig vergessen, dass dies die Eigenschaften dieser Regierungen ist, oder war. Nicht aber die des Kommunismus.

Ist denn Deiner Meinung nach die Beschneidung Demokratischer Grundrechte, wie sie seit der Krise in fast allen Europaeischen Staaten und ebenso in den USA stattfindet auch ein Zeichen für die Demokratie??

Wenn Staaten bemerken, dass ihr System nicht funktioniert, werden sie totalitär. Dies ist das Markenzeichen schlechter Verlierer und nicht das jener Systeme.

Also: Bitte erst denken, dann schwatzen...
Kommentar ansehen
03.11.2011 03:44 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit anderen Worten, Kommunismus klappt nicht, weil die Politiker zu doof sind, Demokratie klappt nicht, weil die Bevölkerung zu doof ist.

Da stellt sich die Frage, wieso Du behauptest, der Kommunismus könne niemals klappen.

Es ließe sich ja behaupten für einige nicht ganz so dumme Politiker ist statistisch eine größere Daseinswahrscheinlichkeit, als für eine nicht ganz so dumme Bevölkerung.
Kommentar ansehen
07.11.2011 16:07 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Star Trek Kommunismus: Ich denke irgendwann wird es einen Kommunismus wie in Star Trek geben, in dem Geld nicht mehr existiert. Dies ist eigentlich unausweichlich, da in der Zukunft die Roboter und Maschinen so gut wie alles erledigen werden, so das bis auf ein paar total kreative Berufe die die Roboter (noch) nicht beherrschen werden Menschliche Arbeitskraft überflüssig wird. Das bisher vorhandene Modell Arbeit = Geld wird nicht mehr funktionieren. Daher sind damit dann 70% aller Menschen weltweit sozusagen "überflüssig", wozu es nur 2 Lösungen gibt. Entweder alle verhungern oder ermorden, oder eine Form des Kommunismus einführen. Ich hoffe die "Eliten" entscheiden sich nicht für ersteres.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?