02.11.11 16:39 Uhr
 151
 

Neue Hinweise auf Sport als Schizophrenietherapie

Bereits 2008 ließ eine Studie deutscher Forscher die Vermutung zu, dass sportliche Betätigung die Krankheitssymptome von an Schizophrenie leidenden Menschen lindern kann. Dies wurde nun in einem erneuten Projekt teilweise bestätigt.

Psychologen der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee) unterzogen Patienten in den letzten Jahren der so genannten Gummihand-Illusion. Dabei führt der Proband seine Hand durch eine Trennwand in einen nicht einsichtigen Bereich, während eine Nachbildung einer Hand vor seinen Augen stimuliert wird.

Bei an Schizophrenie erkrankten Menschen zeigten sich deutliche Abweichungen vom Normalresultat. Der Grund dafür liegt im eingeschränkten Körperbewusstsein schizophrener Menschen. Gezielter Sport kann dieses beanspruchen und somit den Heilungsprozess antreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sport, Forschung, Untersuchung, Heilung, Schizophrenie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?