02.11.11 16:15 Uhr
 264
 

Niederlande: christliche Schule darf homosexuellem Lehrer nicht kündigen

Ein Gericht in Leiden in den Niederlanden hat am Mittwoch entschieden, dass eine christlich-orthodoxe Schule in Oegstgeest einem homosexuellen Lehrer nicht kündigen darf. Die Schule wollte den Lehrer entlassen, nachdem dieser seine Gattin für einen Mann verlassen hatte.

Das Gericht befand, dass die Tatsache, dass der Mann mit seiner Homosexualität an die Öffentlichkeit gegangen ist, keinen Kündigungsgrund darstellt. Es wäre illegal, die berufliche Fähigkeiten zu hinterfragen, nur weil ein Mensch homosexuell ist.

Homosexualität an orthodoxen christlichen Schulen ist umstritten. Es gibt etwa ein Dutzend dieser Schulen. Sie dürfen nicht diskriminieren, dürfen aber eigene Anforderungen an das Personal stellen. Deshalb werden Homosexuelle oft wegen Widersprüche zu den religiösen Grundsätzen der Schulen abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schule, Niederlande, Lehrer, Entlassung, Homosexualität
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 18:00 Uhr von Post_Oma
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig so: Ich gönns diesen religiösen Spinnern
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:48 Uhr von Sel_1991
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bekloppt: Das ist so was von bekloppt.
Dauert nerven die das man Homosexuelle und Lesben respektieren sollen und dann machen die selbst so was.
Diese Schulen sollte man einfach abschaffen!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?