02.11.11 15:09 Uhr
 9.810
 

Ursache des Flugzeugabsturzes, bei dem ein Eishockeyteam umkam, ist geklärt

Im September kamen bei einem Absturz einer Maschine vom Typ Yak-42 44 Menschen um. Darunter war das komplette Team des russischen Eishockeyerstligisten Lokomotive Jaroslawl.

Untersuchungen des Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomitees zufolge, ist der Absturz auf einen Pilotenfehler zurückzuführen.

Ein Pilot hat anscheinend beim Startvorgang die Bremsen eingeschaltet und ist danach zu steil gestartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fehler, Absturz, Pilot, Ursache, Flugzeugabsturz, Lokomotiv Yaroslavl
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 15:16 Uhr von Stellungsfestiger
 
+40 | -1
 
ANZEIGEN
Fehler? Darf so ein Fehler überhaupt passieren???

Das muss doch normalerweise irgendwo aufleuchten oder sich sonst bemerkbar machen, wenn die Bremsen aktiviert sind?

Komische Geschichte.. ob man die so glauben soll oder ob einfach nur eine Ausrede und ein Schuldiger gesucht wurde??
Kommentar ansehen
02.11.2011 15:36 Uhr von kingmax
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
mich wundert: ob beim pioloten eine autopsie gemacht wurde, vielleicht hatte er ein bisschen vodka im blut oder gar kerosin ?
Kommentar ansehen
02.11.2011 15:36 Uhr von dubberle
 
+39 | -2
 
ANZEIGEN
Der Pilot hat Yak40 und Yak42 verwechselt. Normalerweise betätigt man mit den Pedalen das Ruder an der "Haifischflosse". Gleichzeitig werden mit den Pedalen die Bremsen betätigt. Die Pedale der Yak40 sind so konstruiert, daß man seine Füße dort bequem abstellen kann, ohne die Bremse zu betätigen. Bei der Yak42 sind die Pedale etwas anders konstruiert.
Der Pilot, der Zulassungen für beide Typen hatte, hat wohl seine Füße wie auf der Yak42 abgestellt und dabei versehentlich gebremst.
Ich habe gehört, daß es schon öfters derartige Vorfälle mit den Yakovlevs gegeben hat, wobei bislang aber die Piloten wohl noch immer die Kiste in Höhe gekriegt haben. Diesmal war die Geschwindigkeit einfach zu gering.
Ich möchte fast wetten, daß als Reaktion auf diesen Unfall bei den Yak42 eine akustische Warnung nachzurüsten sein wird, der ertönt, wenn bei Startschub die Bremse betätigt wird.

[ nachträglich editiert von dubberle ]
Kommentar ansehen
02.11.2011 15:40 Uhr von dubberle
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: In meinem Kommentar oben muß es natürlich heißen: "...hat wohl seine Füße wie auf der Yak40 (NICHT Yak42) abgestellt"
Kommentar ansehen
02.11.2011 16:25 Uhr von Perisecor
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ kingmax: Nach einer anderen Quelle hatte der Co-Pilot, welcher den Start durchführte, wohl Medikamente im Blut;
http://www.tagesschau.de/...

@ nowbody

Das ist natürlich völliger Quatsch.
Kommentar ansehen
02.11.2011 17:50 Uhr von Rob550
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
klingt eigenartig: "Ein Pilot hat anscheinend beim Startvorgang die Bremsen eingeschaltet und ist danach zu steil gestartet."

Entweder war der Pilot nicht richtig auf dem Flieger geschult (einfach so Bremen beim beschleunigen ziehen macht kein vernünftig denkender Mensch) oder die Bremsen waren festgerostet. Beides würde russischen Airlinestandarts entsprechen. Hauptsache man hat einen Sündenbock gefunden, der sich zumal nciht wehren kann. Ich halte diese Untersuchung für äußerst unglaubwürdig, nur damit die Schlampereien der Russischen Airlines nicht offengelegt werden.

@ Perisector:
Quelle lesen hilft... dort stehts auch drin ;)

[ nachträglich editiert von Rob550 ]
Kommentar ansehen
02.11.2011 20:28 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ nowbody: Dann nenn doch einfach mal ein paar Beispiele, wo der Pilot deiner Meinung nach unschuldig war, aber dennoch die Schuld in die Schuhe geschoben bekommen hat.
Kommentar ansehen
02.11.2011 20:42 Uhr von Tolado11
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Danke sehr: für eine Info, die wir schon seit Monaten wissen
Kommentar ansehen
03.11.2011 00:41 Uhr von dubberle
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn der Pilot nicht überlebt hat, kann es sein, daß sein Verhalten als fehlerfrei erkannt wird. Vor einigen Jahren ist eine China Airlines 747-200 in der Luft zerbrochen, weil ein Tailstrike rund 20 Jahre zuvor nicht ordentlich repariert worden war... Schuld hatten also Flugzeugmechaniker, die erst in einer Weise repariert hatten, die den Vorschriften nicht entsprach und dann bei späteren Wartungen deutliche Hinweise darauf, daß da etwas faul sein muß, nicht richtig erkannt haben.
Kommentar ansehen
03.11.2011 00:50 Uhr von D4L
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Hier stimmt doch was nicht! +13 Kommentare und kein einziger Wodkaspruch!
Kommentar ansehen
03.11.2011 10:10 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ nowbody: "zufall?? "

Wie soll ich die Fälle ohne Quelle nachprüfen können?

Oder habe ich http://www.alleflugzeugabstuerzeindereifel.de übersehen?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?