02.11.11 15:04 Uhr
 9.220
 

Forscher entdecken den legendären "Sonnenstein" der Wikinger

Wissenschaftler aus Frankreich haben nun den sogenannten "Sonnenstein" entdeckt, den Wikinger auf See zur Navigation benutzten.

Mit Hilfe des Minerals Doppelspat konnten die Wikinger womöglich den Sonnenstand auch bei bedecktem Himmel genau bestimmen. Das transparente Mineral bricht das einfallende Sonnenlicht in zwei Strahlen. Sind diese gleich hell, hält man den Stein direkt auf die Sonne.

Bewegt man ihn, wird der Strahl der von der Sonne abgewandt ist dunkler. "Mit unserem Doppelspat-Sonnenfinder konnten wir die Position der Sonne auch bei wenig Licht bis auf etwa fünf Grad genau bestimmen", so die Forscher. Auch bei Dämmerung könne man die Helligkeit der Strahlen erkennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Fund, Navigation, Wikinger
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 15:19 Uhr von nemesis128
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: Seltsam, aber darüber kam schon vor einiger Zeit ein TV-Bericht. Dort wurde der Kristall und seine Wirkungsweise gezeigt und erklärt.

http://schulmodell.eu/...
Kommentar ansehen
02.11.2011 15:25 Uhr von nemesis128
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Z.B. der Wikipediaeintrag scheint von 2005 zu sein. Dort wird die Verwendung des Doppelspats bei den Wikingern auch erklärt.
Kommentar ansehen
02.11.2011 16:25 Uhr von CrazyCatD
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@nemesis128: Dann bist du mit deinem hinweiß zu Wikipedia (du hättest ruhig den Link posten können) leider der Zeit hinterher denn der Artikel wurde Heute bearbeitet: Diese Seite wurde zuletzt am 2. November 2011 um 16:01 Uhr geändert.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
02.11.2011 17:41 Uhr von Miem
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Das erklärt: wohl auch, wie Leif Eriksson von Island aus auf das Land zusteuern konnte, welches Bjarni aus der Ferne gesehen hatte, als er nach Norwegen zurückfuhr. Ich fand shcon immer, das war eine beeindruckende, navigatorische Leistung.
Kommentar ansehen
02.11.2011 18:23 Uhr von nemesis128
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ cracycat: Ich hatte mir das schon fast gedacht,aber nicht allzuviel zeit auf der arbeit. Es gibt ja aber noch andere Seiten,auf denen darüber geschrieben wird und die schon älter sind.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?