02.11.11 12:47 Uhr
 238
 

Rollerfahrer mit 4,8 Promille gestoppt

Im rheinland-pfälzischen St. Goarshausen wurde ein Rollerfahrer von der Polizei angehalten, kurz bevor er aufgrund von offensichtlicher Trunkenheit in einen Straßengraben gefahren wäre.

Ein erster vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von strammen 4,8 Promille Alkohol. Die Beamten konnten der Angabe nicht glauben und führten einen zweiten Test durch, der den Wert bestätigte.

Der Rollerfahrer ist nun seine Fahrerlaubnis los. Zudem erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsechode
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Promille, Rollerfahrer, Strafverfahren, Fahrerlaubnis, Alkoholtest, Führerscheinentzug
Quelle: www.newsecho.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 12:55 Uhr von Stellungsfestiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
4,8 Promille??? 4,8 Promille? Der müsste doch eigentlich schon tot sein. Mich wunderts dass er mit seinem Roller überhaupt noch los fahren konnte und nicht einfach mit ihm zusammen wieder umgefallen ist...
Kommentar ansehen
02.11.2011 13:35 Uhr von Mailzerstoerer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mich wundern auch immer diese hohen: Promille Werte muss ein ziemlich trinkfester Mann gewesen sein und ob der einen Führerschein hatte bezweifle ich mal, wenn er ein bestimmtes Alter hat, benötigt er für nen Roller keinen FS.
Aber man sollte solche Rücksichtslosen Fahrer aus dem Verkehr ziehen und zwar lebenslang!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?