02.11.11 12:10 Uhr
 116
 

Chinesische und russische Firmen haben weltweit das schlechteste Image im Bezug auf Korruption

Überraschendes hat jetzt eine Umfrage unter 3.000 Führungskräften aus der Wirtschaft in 30 Ländern ergeben. So kam nämlich heraus, dass russische und chinesische Firmen weltweit das schlechteste Image haben, was Korruption anbelangt.

So gaben die Befragten an, dass sie Unternehmen aus diesen Ländern zutrauen, auch im Ausland auf Bestechung und Korruption zu setzen.

Mexikanische und indonesische Unternehmen kommen in der Studie ebenfalls schlecht weg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Russland, Umfrage, Korruption, Image, Firmen
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2011 12:14 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Wichtigste zur Zeit: Wo stehen die: griechischen Firmen?

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
02.11.2011 15:10 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Betonung liegt auf "Image": ansonsten gilt: http://mehrehrlichkeit.goneoblog.de/...

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?