01.11.11 20:41 Uhr
 1.188
 

Hoher Wertverfall der türkischen Lira bereitet der Zentralbank sorgen (Update)

In diesem Jahr hat die türkische Lira gegenüber dem Euro bereits rund 17 Prozent an Wert verloren. Der Notenbank gelang es nicht, die Inflation für 2011 auf 5,5 Prozent zu begrenzen, nun wird eine Inflation von 8,5 Prozent erwartet. Die abgewertete Lira führt zu steigenden Importkosten und senkt die Preisstabilität.

Waren vor einem Jahr die ausländischen Anleger für fast 80 Prozent des gehandelten Kapitals an der Istanbuler Börse verantwortlich, sank dieser Anteil auf zuletzt 62 Prozent. Dies ist der tiefste Wert in den letzten sieben Jahren.

Verglichen mit anderen Schwellenmärkten besitzt die Türkei kaum Devisenreserven. Weiterhin plagt die Türkei ein Leistungsbilanzdefizit von 10 Prozent des Bruttoinlandprodukts, was zeigt, dass die türkische Wirtschaft vorab durch ausländisches Kapital aufgepumpt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lina-i
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Währung, Import, Zentralbank, Devisen
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2011 20:41 Uhr von lina-i
 
+46 | -21
 
ANZEIGEN
Von wegen, die türkische Wirtschaft ist stark... Stark schwächeln tut sie.

Hohe Inflation, massive Fehler der Zentralbank, fehlende Devisen und fliehende Anleger werden der türkischen Währung mehr als nur Kopfschmerzen bereiten. Das vorgegaukelte Wirtschaftswachstum von derzeit 8,9% beträgt inflationsbereinigt (8,5%) nämlich nur schwache 0,4%!

Starkes Wirtschaftswachstum. Stark getürkt....

[ nachträglich editiert von lina-i ]
Kommentar ansehen
01.11.2011 20:47 Uhr von Rechthaberei
 
+33 | -20
 
ANZEIGEN
Die Türkei erhält jährlich um die 800 Millionen: Euro Beitrittshilfe von der EU unter anderem für den Kampf gegen Kinderarbeit!
Unternommen wurde von der Regierung, respektive Erdogan, 0%.
Die Türkei ist für die europäischen Steuerzahler ein Faß ohne Boden, schon weil in Teilen des Landes die Menschen dort weder fliessendes Wasser, noch Strom, noch Kanalisation haben.

Laut eines Gutachtens des Gefra-Instituts in Münster hätte die Türkei in der Finanzperiode der Jahre 2007 bis 2013 Anspruch auf EU-Subventionen im Ausmaß von 124,9 Milliarden Euro aus den sogenannten Strukturfonds gehabt. Allein ein türkischer EU-Beitritt, würde somit mehr als ein Drittel der im genannten Zeitraum verfügbaren Strukturfonds von 346 Milliarden Euro ausmachen, Geld das den
wirtschaftlich schwächsten Ländern Westeuropas, die sich alle auf dem Balkan befinden, fehlen würde.
Das Außenhandelsdefizit ist nach wie vor erschreckend hoch und die Türkei ist nach wie vor hochgradiger Produzent und Exporteur von gefälschten Waren.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
01.11.2011 20:50 Uhr von Pikatchuu
 
+29 | -22
 
ANZEIGEN
Ich zähle bis 100 und dann kommt Konstantin und verdreht die Tatsachen.

1

2

3

4

5

6

7

8

9
Kommentar ansehen
01.11.2011 21:13 Uhr von poseidon17
 
+29 | -19
 
ANZEIGEN
Und ich Depp: hab mich auf Konstantins Weisheit verlassen und türkische Staatsanleihen erworben.

Ich Trottel.

^^
Kommentar ansehen
01.11.2011 21:38 Uhr von SNnewsreader
 
+26 | -19
 
ANZEIGEN
Ihr werdet Euch noch wundern wenn Geld keinen Wert mehr hat, dann wird die Haselnuss neue Weltwährung und da sind die Türken ja Exportweltmeister.

Ihr habt doch alle keine Ahnung ;-)
Kommentar ansehen
01.11.2011 21:56 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.11.2011 22:44 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
"Das ist für keinen gut. Deutschland kann zwar Waren in Richtung Türkei exportieren, erhält aber nur wertloses Papier (Lira), das nicht mal als Toilettenpapier taugt."

Ich hatte das Beispiel Deutschland nur genannt weil es doch hier so bejubelt wird wenn der Euro weicher wird, wegen dem exportboom.

Genauso müsste es doch der Türkei dann ergehen, bei weicher Währung wird es für andere Länder billiger dort einzukaufen, ergo steigt wieder der Export was wiederum bedeutet sie bekommen mehr harte Währung zum Einkaufen :) Alle haben Arbeit sind zufrieden und glücklich ^^
So meinte ich das :)
Kommentar ansehen
01.11.2011 22:53 Uhr von shadow#
 
+7 | -15
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Das hast du falsch verstanden.
Was hier (bei SN) bejubelt wird ist der möglichst verheerende Zusammenbruch des Euros, wegen der Blödheit.
Kommentar ansehen
01.11.2011 23:20 Uhr von Crusader2012
 
+19 | -14
 
ANZEIGEN
UNMÖGLICH!!!! Das kann doch alles gar nicht sein!!!

Wir haben hier doch nahezu täglich News von unserem gebildeten KonstantinG, der uns laufend darüber informiert, dass die Türkei industriell und wirtschaftlich nahezu eine Monopolstellung am Weltmarkt einnimmt ;-))

Und was die Güllüms nicht alles planen - Rakten, Drohnen, bemannte Mondflüge, Pharmaindustrie,... alles in NIE dagewesener Qualität.

PRUUUUUSSSTT :-)))))
DANKE FÜR DIESE WUNDERBARE NEWS!!!

[ nachträglich editiert von Crusader2012 ]
Kommentar ansehen
02.11.2011 00:06 Uhr von mia_w
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ätsch Pikatchuu: Nur seine Alter Ego und die Anderen zum Minus klicken:)
Kommentar ansehen
02.11.2011 00:22 Uhr von groehler
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@fairbleiben: Wenn man keine Argumente mehr hat ....

Aber damit hast du mal wieder beeindruckend gezeigt das du nicht die hellste Kerze auf der (Hasselnuss)-Torte bist.

Klischee mal wieder eindrucksvoll bestätigt :D

Edit:

Hab gerade noch was von dem Erdogan gelesen. Er jammert mal wieder nen bisschen durch die Gegend, aber interessant finde ich was er zu hier lebenden Türken mit deutschem Pass sagt.

[...] „Wenn sie deutsche Staatsbürger sind, sind es natürlich Deutsche – alle anderen sind Türken." [...]

http://www.bild.de/...

Weiteres Zeichen dafür das "euer" Land nicht als ihresgleichen ansieht.
Da könnt ihr noch so viel Nationalstolz propagieren, den hier viele trotz deutschem Pass gegenüber der Türkei an den Tag legen.

[ nachträglich editiert von groehler ]
Kommentar ansehen
02.11.2011 07:30 Uhr von verni
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Die türkei: gibt genau das her was diese Kultur einfach ist und bleibt.......ich sag mal vorsichtig "kaputt" um das Wort marode zu vermeiden.
Kommentar ansehen
02.11.2011 11:35 Uhr von GLOTIS2006
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@lina-i: Du bist ja ein wirkliches Wirtschaftsgenie. So schnell wie du die Inflationsrate vom Wirtschaftswachstum abgezogen hast, konnte ich gar nicht gucken! Das heißt, dass die Türkei nur 0,4% Wirtschaftswachstum hat?

Heureka! Schauen wir uns doch dann auch gleich mal die USA, Deutschland und Japan an.

Die USA: 1,8% Wachstum bei 3,3% Inflation. Macht nach deiner unglaublich richtigen Rechnung: -1,5% reales Wachstum. Interessant.

Deutschland: 2,8% Wachstum bei 2,8% Inflation. Nach deiner Rechnung also 0,0% reales Wachstum. Unglaublich.

Aber jetzt kommt der Knüller.

Japan: -0,1% Wachstum bei...und jetzt den Atem anhalten!...0,2% DEFLATION. Nach deiner Rechnung also plötzlich 0,1% Wachstum.

Wenn es also nach dir ginge, müssten die Länder einfach alle in eine Deflationsspirale und am besten noch in die Liquiditätsfalle wie in Japan. Dann bräuchten die Länder einfach nur 0,0% Wachstum, aber mit sagen wir 2% Deflation wäre man mit dann 2% Wachstum ja gut im Rennen.

Ich gebe dir einen guten Rat. Statt hier bei SN Unsinn zu verbreiten und jedem zu zeigen, wie unfähig du bist, solltest du mal was richtiges lernen. Am besten etwas handwerkliches.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?