01.11.11 15:53 Uhr
 344
 

Studie: Fehlende Stromleitungen legen Windparks lahm

Eine Studie für den Bundesverband Windenergie hat nun ergeben, dass immer mehr Windparks durch fehlende Stromleitungen und überlastete Netze zeitweise abgeschaltet werden müssen. So erhöhte sich die vernichtete Strommenge durch Zwangsdrosselung von 2009 zu 2010 um 69 Prozent.

Laut der Studie gingen bis zu 150 Millionen Kilowattstunden Windstrom im letzten Jahr verloren. Dies entspricht etwas 0,4 Prozent der gesamten Windenergieproduktion. Damit hätten 37.500 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden können.

Betroffen sind vor allem Windparks in Nord- und Ostdeutschland. Der Bundesverband bemängelte die fehlende Infrastruktur, da die Parks schneller ausgebaut werden, als dass Netzkapazitäten vorhanden sind. Zwar würden die Betreiber entschädigt, aber käme der Ausgleich meist viel zu spät.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Strom, Energie, Park, Wind
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Die Börse und die wichtigste Bank werden nun von Frauen geleitet
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2011 15:59 Uhr von quade34
 
+8 | -15
 
ANZEIGEN
und nun: ihr Grünen Antreiber der Ökostromer? Kabeltrassen durch D waren nicht geplant und sind neuestens auch nicht mehr gewünscht. Tragt den Strom in Tüten nach Hause ihr Spinner.
Kommentar ansehen