01.11.11 15:52 Uhr
 215
 

Schottland: Mindestpreis für Alkohol gefordert

Aufgrund des stark zunehmenden Missbrauchs von Alkohol durch Jugendliche fordert die in Schottland regierende Partei SNP einen Mindestpreis für Alkohol, was damit in Europa ein Novum wäre.

Dies wird insbesondere in Erwägung gezogen, da jedes Jahr etwa vier Milliarden Euro zur Prävention vor Alkoholmissbrauch ausgegeben werden. Die regierende Partei SNP hatte einen solchen Anlauf bereits in der vorherigen Amtszeit in einer Minderheitenregierung unternommen, scheiterte aber damit.

Großes Vorbild bei diesem Vorhaben ist das Land Kanada, welches bereits erfolgreich einen Mindestpreis für Alkohol festgesetzt hat und somit den Alkoholkonsum deutlich reduzieren konnte. Hintergrund für das Vorhaben sind anhaltende Alkoholexzesse durch Jugendliche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Preis, Alkohol, Schottland, Mindestpreis
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2011 16:04 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
neu in EU: ist nicht richtig. In D wurden schon die Alkopops zusätzlich verteuert.
Andererseits saufen die Leute auch bei Höchstpreisen, hat man in der DDR gesehen. Haben die Kinder eben weniger zu essen. Hauptsache es kommt Geld in die Regierungskassen.
Kommentar ansehen
01.11.2011 19:13 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Andererseits saufen die Leute auch bei Höchstpreisen, hat man in der DDR gesehen."

Soll das nen Witz sein? Alkohol war da auch noch billig. 2tens kannst du das nicht vergleichen, da der Lebensunterhalt dafür billiger war.

Dieser vorgeschobene Alkoholmißbrauch der Jugendlichen dient nur dazu mehr Steuern einzunehmen. Der Alkoholkonsum ist heute auch nicht anders wie es früher war. Und selbst wenn es doch der Fall ist, warum soll man den Alkohol noch teurer machen und damit normalen Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen? Das wäre Kollektivbestrafung. Wenn jemand zur Verantwortung gezogen werden sollte dann die Kids die Saufen, die Typen die den Kids den Stoff geben oder die Eltern und nicht andere Menschen bestrafen für etwas wofür sie nichts können. Warum macht man das nicht?
Kommentar ansehen
01.11.2011 19:42 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Norwegen hat ein sehr: restriktiven Alk-poltik.

SOOO einzigartig ist es eben nicht.

Ab alk.-stärke Bier hat man in Norwegen ein Staatlicher Weinladen, und.. tjah die haben halt ihre preise, ne.
Kommentar ansehen
10.11.2011 09:55 Uhr von Nansy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CoffeMaker: Zitat: "...warum soll man den Alkohol noch teurer machen und damit normalen Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen?"

Zum Beispiel weil in allen Programmen der Alkoholprävention die Forderung nach Anhebung der Preise für Alkohol steht! Die in Schottland regierende Partei SNP hat da keine neuen Ideen vorzuweisen, sie plappert nur das nach, was von der WHO ständig gefordert wird: Preiserhöhungen als Allheilmittel gegen den Alkoholkonsum.

Das ist natürlich ein unsinniger Ansatz, denn nicht der Konsum von Alkohol ist das Problem, sondern der Missbrauch. Wer alkoholische Getränke als Rausch- und Suchtmittel missbraucht, lässt sich auch durch Preiserhöhungen nicht abschrecken, wie ein Blick auf den Drogenmarkt deutlich macht. Das zeigt auch ein Blick auf skandinavische Länder, in denen die Preise für alkoholische Getränke durch staatliche Intervention extrem hochgehalten werden. Preiserhöhungen treffen vor allem diejenigen Verbraucher, die verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen. Diese Gruppe schränkt erfahrungsgemäß den Konsum am ehesten ein.

Aber vielleicht soll es ja auch nicht um den Missbrauch gehen, sondern um den Einstieg in eine alkoholfreie Welt?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?