01.11.11 14:56 Uhr
 291
 

Hoffen auf Pleite: Wetteinsätze gegen Griechenland steigen rasant

Die Ankündigung eines Referendums zu den jüngsten Beschlüssen in Brüssel nährt die Hoffnung zahlreicher Anleger, dass Griechenland am Ende eine Total-Pleite vorzieht. Griechische Kreditausfall-Versicherungen (CDS) kletterten am heutigen Dienstag um 39 Prozent auf 4.892 Basispunkte.

Noch am Montagmorgen wurden der Wert von CDS durch die Bonitätswächter von Moody´s in Frage gestellt, nachdem vergangene Woche auf dem EU-Gipfeltreffen ein freiwilliger Gläubigerverzicht mit dem Bankenverband IIF ausgehandelt worden war und somit offiziell kein Versicherungsereignis eintritt.

Die Hoffnung der Investoren auf eine Ablehnung der Sparvorgaben durch das griechische Volk entzöge der Gewährung des zweiten Rettungspaketes die Grundlage. Ein baldiger griechischer Bankrott wäre die Folge, sämtliche Inhaber griechischer Staatsanleihen zu Abschreibungen gezwungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Einsatz, Pleite, Wette
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich
Produktiver Arbeiten: Experten raten zu Pause alle 90 Minuten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2011 14:56 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Großer Sieger eines Default-Ereignisses wäre Papandreou. Schließlich verschob dieser 2009 - kurz nach der Wahl – angesichts seiner Insiderkenntnis und bevorstehenden Erklärung der griechischen Pleite zahlreiche eilig zum Spottpreis angekaufte CDS der Hellenic Post an ein ebenso eilig gegründetes Finanz-Unternehmen am Genfer See, an dem neben windigen griechischen Geschäftsfreunden – geübt in EU-Subventionsunterschlagungen – auch seine Familienmitglieder beteiligt sind.

Bin mir sicher, die Griechen wollen den Total-Default – die haben schlicht keine Lust auf Jahrzehnte der Sklaverei. Dies wäre auch ein Schuss vor den Bug der Euro-Illusionisten im Kanzlerettenamt, da mit einer kaprizösen Pleite auch schlagartig rund 60 Milliarden Euro aus Berlin fällig würden. Ein schönes Lehrgeld für den Euro – wenngleich auch vorerst nur der Anfang.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
01.11.2011 16:34 Uhr von hofn4rr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wer zahlt: denn die wettgewinner aus?

ach ja, die steuerzahler...
Kommentar ansehen
10.11.2011 12:19 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ferkel, unsere verehrte Bundeskanzlerin wird von ihren Bilderberger-Kumpels schon vorgeschrieben bekommen, wie sie uns verarschen darf- die braucht sich nichts aus den Rippen zu leiern.
Jedenfalls wissen wir nun, warum sie Mitglied in diesem Bonzen-Club sein darf...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?