01.11.11 11:37 Uhr
 3.903
 

Schultrojaner schnüffelt im Auftrag von Buchverlagen

Der Blog "netzpolitik.org" hat aufgedeckt, dass an vielen Schulen ein Trojaner installiert ist, der nach unerlaubten Kopien von Schulbüchern und Arbeitsunterlagen von Buchverlagen schnüffelt.

Eine Nachfrage von "golem.de" brachte ans Tageslicht, dass die Kultusminister den Buchverlagen das Benutzen einer Software erlaubt haben, um "digitale Kopien von für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werken auf Speichermedien" zu finden.

Die Schulbuchverlage wehren sich gegen den Begriff des Schultrojaners und behaupten, dass die Software nur auf den Schulservern eingesetzt werde, nicht aber auf Lehrer- oder Schülereinzelrechnern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Professorix
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Auftrag, Server, Trojaner, Buchverlag
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2011 11:37 Uhr von Professorix
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
Wie schon bei dem Staatstrojaner, der angeblich ja nie von der Politik eingesetzt worden ist, wehren sich hier die Schuldigen mit "Ein Schultrojaner sei das aber nicht". Für wie dumm will man eigentlich die Öffentlichkeit halten. Das ZDF spricht von schwierigen Recherchen. Wieso teilt uns die Politik so was nicht mit, schließlich muss es ja eine Kultusministerkonferenz zu dem Thema gegeben haben.
Kommentar ansehen
01.11.2011 11:51 Uhr von Unrealmirakulix
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
peinlich: mit Ansage würde man das eigentlich scheinbar angestrebt Ziel leichter erreichen...
Kommentar ansehen
01.11.2011 12:20 Uhr von Freddy_Frank
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Naja da werden die "Schulbuchverlage" schon alles erforderliche getan haben, damit die Politik sich beugt....

Da hilft nur ne Klage vor dem BVG!
Kommentar ansehen
01.11.2011 12:33 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Geht das? Also Schulbücher und Lehrmaterial ? Sind das nicht für gewöhnlich PDF Dateien? OK, es gibt auch Lehrsoftware aber bei Büchern denke ich spontan an PDF Dateien und da stelle ich mir die Frage, in welcher Form die als "Raub-"Kopie zu identifizieren sind.
Man kann vielleicht die Anzahl der Dateien zählen, die es im gesamten Netzwerk gibt.
Vielleicht sehe das auch zu blauäugig, aber so ganz erschließt sich mir der Sachverhalt nicht.
Kommentar ansehen
01.11.2011 13:03 Uhr von SilentPain
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
hmm wird Zeit das die Piratenpartei derartige Umtriebigkeiten unterbindet
Kommentar ansehen
01.11.2011 13:03 Uhr von JesusSchmidt
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und wer installiert den? von allein kommt der da nicht hin. gezielt auf irgendwelche server schon gar nicht.
Kommentar ansehen
01.11.2011 13:15 Uhr von faxe5
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
unverhältnismässig, im Vergleich der Preise für gute Fachbücher und dem Aufwand, Kopien aufzustöbern. Analog zu Musikkopien. Wären die Preise fair und bezahlbar, würde sich das Kopieren erübrigen und deutlich mehr ganz normal bezahlt werden.
Da fallen vor allem Wiley und Elsevier mit brutalen Mitteln negativ auf. Da kosten Bücher i.d.R. mehr als 200€ ! Wovon sollen Lernende das bezahlen ?
Kommentar ansehen
01.11.2011 13:19 Uhr von nemesis128
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Seltsam, dass heise schreibt, dass der "Trojaner" noch nichtmal in Auftrag gegeben sei!

http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
01.11.2011 16:47 Uhr von little_skunk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Technisch ist das kein Problem. Der Trojaner muss nur die gefundene PDF Datei oder ein beliebiges anderes Format mit allen bekannten Büchern vergleichen. Läuft also auf einen Textvergleich hinaus nur das die Software nicht nur zwischen Identisch nicht Identisch unterscheidet sondern einen Prozentwert angibt. Die Reinfolge der Sätze spielt dabei keine Rolle. Ach das verändern einzelner Wörter so wie man das früher beim Abschreiben von Hausaufgaben gemacht hat, erkennt die Software zuverlässig.
Das ganze kostet relativ wenig Rechenleistung und kann unbemerkt im Hintergrund laufen.
Kommentar ansehen
01.11.2011 18:21 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch Schulleiter die Lehrer sind und nicht zwei Rechner ihr Eigen nennen. Vielleicht speichern diese Leute dort auch Lehrinhalte oder Namenlisten von Schülern etc.
Ich halte von dieser Überwachung oder Spionage nichts, ob im wirtschaftlichen oder politischen Sektor.

Der Mensch hat nichts zu sagen, man wird euch bescheid sagen, was ihr zu tun habt. Der große Bruder liebt euch! Er sorgt für eure Sicherheit, für Halt in diesem instabilen Universum. Ständiger Wandel, Mal stirbt einer, mal wird einer geboren. Es ist nur verständlich, wenn einem von diesem Wechselspiel schlecht wird. Der große Bruder schützt euch vor diesen archaischen Zuständen. Erwartet ihn!

(Kann Spuren von Provokation enthalten)
Kommentar ansehen
01.11.2011 19:00 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
CCC ist gefordert: Wenn die den Staatstrojaner enttarnen, sollte das auch mit dem Schultrojaner gehen.
Warum schicken die Schulen nicht mal eine Kopie der Software zum disassemblieren an den CCC?
Kommentar ansehen
01.11.2011 22:22 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedem sollte erlaubt sein Jeden mit Trojanern: auszuspionieren, dann wäre die ganze Sache wenigstens fair. Ich wüsste schon, wem ich meine unterjubeln würde.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?