29.10.11 19:09 Uhr
 960
 

50 Jahre Anwerbeabkommen: Aussiedlerbeauftragte sieht keinen Grund zum Feiern

Laut der "Mitteldeutschen Zeitung" kritisiert der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen, Dr. Christoph Bergner, die Feierlichkeiten der Bundesregierung zum Jubiläum des Anwerbeabkommens Deutschlands mit der Türkei.

Bergner erklärte schriftlich in einem politischen Bericht: "Anlässlich des 50. Jahrestages des Anwerbeabkommens mit Italien im Jahre 2005 fand keine zentrale Festveranstaltung statt, obwohl es das erste Abkommen dieser Art war". Griechenland und Spanien wurden nach seiner Aussage gar nicht beachtet.

Nach seiner Meinung konzentriert sich alles nur einseitig auf Türkischstämmige, die anderen Migranten und deren Erfolge werden ignoriert. Des Weiteren sieht er keine "Erfolgsgeschichte" in der Anwerbung der Türken und verweist auf die problematischen Folgeentwicklungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Türke, Grund, Abkommen, Feiern, Gastarbeiter
Quelle: www.handwerkermarkt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD fordert, einer NS-Gedenkstätte Fördergelder zu streichen
Kritik für Ex-Innenminister: Hans-Peter Friedrich twittert #GermanyFirst
Britische Regierung verschwieg wohl bewusst Scheitern von Atomraketentest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2011 20:52 Uhr von Rechthaberei
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Das oft zitierte deutsch-türkische Anwerbeabkommen: vom Oktober 1961, das Türken in Deutschland eine maximale Aufenthaltsdauer von zwei Jahren zubilligte und in dem sich die Türkei verpflichtete, die nach Deutschland reisenden Türken jederzeit formlos wieder zurückzunehmen, sollte ausschließlich die große Zahl der illegal nach Deutschland strömenden Türken kanalisieren.

Anton Sabel,