29.10.11 13:13 Uhr
 999
 

Wahlen in Tunesien: Drittstärkste Partei nachträglich disqualifiziert

Die Partei al-Aridha Chaabia (Petition des Volkes) wurde vollkommen überraschend drittstärkste Partei bei den Wahlen nach der tunesischen Revolution. Die Partei verspricht kostenlose medizinische Versorgung für die Bürger.

Ohne ausreichende Begründung wurde die Partei jetzt von der Regierungsbildung ausgeschlossen, weil es Verstoße gegen die Parteienfinanzierung gegeben haben soll. Die Anhänger der Partei gehen gegen diese Entscheidung auf die Straße.

Für die Menschen in Sidi Bouzik, wo die al-Aridha Chaabia die meisten Stimmen erhielt, hat sich die Lage seit dem Sturz der Diktatur deutlich verschärft. Sogar die Hälfte der Uni-Absolventen ist arbeitslos. In Sidi Bouzik hatte der Aufstand gegen die Diktatur begonnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: easy82
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei, Tunesien, Wahlen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2011 13:53 Uhr von phal0r
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr interessant! Ich habe gestern den Artikel auf spon gelesen. Allerdings nur Überschrift und Teaser und mir dann gedacht, die können wohl nicht verlieren :)

So ergibt sich natürlich ein ganz anderes Bild.
Kommentar ansehen
29.10.2011 14:00 Uhr von TausendUnd2
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
Glückwunsch: North Atlantic Terror Organisation.
Ihr habt´s mal wieder geschafft.
Kommentar ansehen
29.10.2011 16:31 Uhr von irykinguri
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
haha: nord atlantische terror organisation. lol lach jubel jubel freu freu
startet weltweite revolution tötet jede autorität die euch nicht passt und werdet danach selber boss bis die nächste generation gegen euch revolution machen. extrem clever
Kommentar ansehen
29.10.2011 16:49 Uhr von azru-ino
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wieso NATO? In Tunesien waren die doch nicht, da hat das Volk den Diktator selbst verjagt
Kommentar ansehen
29.10.2011 17:05 Uhr von Polyhymnia
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Shortnews at its best: Nato-bashing obwohl sie überhaupt keinen Meter in Tunesien beteiligt war. Und nichtmal in Lybien, wo sie es ist, hat sie irgendwas mit potentiellen Wahlen zu tun.

Vollständiges Unverständnis gegenüber geopolitschen Prozessen und Zusammenhängen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?