29.10.11 11:20 Uhr
 443
 

Heinz Rühmann spielte 1940 mit Kindern von Propagandaminister Joseph Goebbels

Während deutsche Soldaten an der Front ihr Leben aushauchten, verbrachte der Schauspieler Heinz Rühmann ruhige Stunden mit den Kindern des Nazi-Hetzers Goebbels. Dazu sind im Nachlass eines Dienstmädchens bisher unbekannte Fotos aufgetaucht.

Rühmann ließ Goebbels Kinder gemäß einer Videoaufnahme im Gleichschritt marschieren und sagen: "Lieber Papi, wie Soldaten siehst du uns hier aufmarschiert." Der Propagandaminister fand dies "zum Lachen und zum Weinen schön".

Rühmann steigerte durch diese Anbiederung seine Karrierechancen. Am Ende des Krieges wurden die Kinder von ihrer eigenen Mutter ermordet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: easy82
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schauspieler, Nazi, Joseph Goebbels, Heinz Rühmann
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2011 11:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Rühmann kämpfte lange Zeit um seine Frau die war nämlich Voll-Jüdin.

Dazu benötigte er leider auch die Nähe wichtiger Nazis, die sich gerne an der Seite des Volksschauspielers zeigten. Auch wenn das Jahr 1940 schon einige Jahre später datiert, spielen möglicherweise andere Gründe eine Rolle, der wie so viele existentiell auf das Wohlwollen der Nazi-Führer angewiesen war.

Rühmann hatte evtl. nicht immer die Möglichkeit, sich nach eigenem Gusto zurückzuziehen, zudem wurden gute Kontakte in dieser Zeit auch genutzt, um andere Schauspieler aus der Schussbahn zu ziehen.

Man sollte vorsichtig mit vorschnellen Verurteilungen sein.

Zum Hintergrund ein Ausschnitt aus folgender Quelle:
http://www.ruehmann-heinz.de/...

"1934 wechselte Heinz Rühmann von Heinz Hilpert zu Gustav Gründgens. Als Grund schreibt er in "Das war´s": "Für meine jüdische Frau hatte ich an Hilperts "Deutschem Theater" nicht mehr ausreichenden Schutz, da es Goebbels und seinem Propagandaministerium unterstellt war, das immer rigoroser gegen Mischehen vorging. Das Staatstheater jedoch gehörte zu Görings Machtbereich, dessen Frau Emmy Sonnemann, eine Schauspielerin, zu Gründgens freundschaftlichen Kontakt hatte, den er geschickt für gefährdete Kollegen zu nutzen wusste."

Eine weise Entscheidung Rühmanns. Die Angriffe gegen ihn und seine Frau wurden immer massiver. Im "Schwarzen Korps", der Wochenzeitschrift der SS, wurde seine Ehe mit einer Jüdin Thema eines Leitartikels. Der "Berliner Aeroclub" stufte Rühmann als unerwünschte Person ein. Als Maria dann, wie alle Juden im Deutschen Reich, ein J in den Ausweis gestempelt bekam, da wusste Heinz Rühmann, dass er handeln musste. Zusammen mit Gründgens hielt das Ehepaar ein Beratungsgespräch ab. Gründgens erreichte über Emmy Sonnemann einen Termin für Rühmann bei Göring. Auf Görings Herrensitz Karinhall in der Schorfheide bei Berlin wurde Rühmann von Göring empfangen. Göring empfahl Rühmann: "Sehen Sie zu, dass Ihre Frau einen neutralen Ausländer heiratet. Das ist die einfachste Lösung! Meinen Segen haben Sie!" Mehr sagte Göring nicht. Zuvor hatte Rühmann mit Goebbels gesprochen. Dieser fragte ihn: "Hängen Sie denn noch an dieser Frau, ist Ihre Ehe noch gut?". Rühmann: "Herr Minister, ich verdanke meiner Frau alles. Sie hat mich zu dem gemacht, was ich bin!". Darauf Goebbels: "Machen Sie sich mit dem Gedanken vertraut, dass es über kurz oder lang zu einer Trennung kommen muss!" Nach diesem Gespräch wechselte Rühmann zum Staatstheater.

In sein Tagebuch schrieb Göring am 06.11.1936: "Heinz Rühmann klagt uns sein Eheleid mit einer Jüdin. Ich werde ihm helfen. Er verdient es, denn er ist ein ganz großer Schauspieler."

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
29.10.2011 13:20 Uhr von Clemens1991
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@ easy82: "Während deutsche Soldaten an der Front ihr Leben aushauchten..."

Allein wegen diesem ersten Satz gebe ich dir ein FETTES MINUS!

Die Deutschen Soldaten, das waren Männer, die für ihr Land und nicht hauptsächlich für das unrechmäßige Nazi-Regime kämpfen! Viele wurden unter Zwang zum Kriegsdienst gebracht und hatten keine andere Wahl. Außerdem waren sie keine Versager und der Endkampf hatte noch nicht begonnen, wie das Wort "aushauchten" zu vermuten lässt. Das hört sich so an, als ob sie nie eine Chance gehabt hatten und der Kampf um Berlin in Gange war!

Außerdem geht es um das Jahr 1940! In dem Jahr waren Deutschland auf der Siegerseite! Erst im Winter 1941/42 kam der deutsche Vorstoß in Russland zum erliegen! Und erst am 11.12.1941 erklärten die USA dem Deutschen Reich den Krieg!

Natürlich waren viele der Soldaten Nazis, aber viele kämpften auch einfach nur für ihr Land. Und diesen toten Soldaten sollte man auch in unsere Zeit noch Respekt erweisen!

[ nachträglich editiert von Clemens1991 ]
Kommentar ansehen
29.10.2011 16:52 Uhr von artefaktum
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Clemens1991: "Und diesen toten Soldaten sollte man auch in unsere Zeit noch Respekt erweisen!"

Und das tut man, indem man nicht erwähnt, dass viele von denen auch im Krieg gestorben sind? Muss man das verstehen?
Kommentar ansehen
30.10.2011 19:55 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja hat er: Das ist ne Meldung die schon seit Jahren bekannt ist.
Rühmann redete ungern darüber. Aber es war so.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?