28.10.11 17:16 Uhr
 2.931
 

Indien: Der reichste Mann Asiens möchte nicht in seinem Milliarden-Haus wohnen

Der reichste Mann Asiens, der Inder Mukesh Ambani, hat sich vor rund einem Jahr für annähernd eine Milliarde Dollar das teuerste Haus der Welt bauen lassen, will dieses nun aber nicht beziehen.

Dabei soll ein wichtiger Feng-Shui-Grundsatz nicht beachtet worden sein. Da das Haus an der Ostseite, wo die Sonne morgens zu sehen ist, zu wenige Fenster hat, würde seiner Meinung nach das Haus nicht im Einklang mit der Natur sein.

Dennoch hält er es nicht für überflüssig, da er das Haus zum Feiern nutzt. Beziehen will er es aber nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tripplexXx
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Haus, Indien, Asien, Besitzer, Einzug
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Opiumsüchtige Papageien fallen über Schlafmohnfelder her
80-Jähriger vergisst Ehefrau am Flughafen: Er bemerkt ihr Fehlen erst am Zielort
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2011 17:16 Uhr von tripplexXx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dieser Tatsache würde ich mal sagen, dass der Bau des Hauses nicht sinnvoll war. Ob der Besitzer nun ein zweites Haus bauen lässt?
Kommentar ansehen
28.10.2011 17:43 Uhr von Oberhenne1980
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Jesus Wie oft will die News eigentlich noch falsch verbreitet werden?

Das Haus hat und wird nie eine Million Dollar kosten, auch keine Euro....

Es sind Indische Rupien!
Kommentar ansehen
28.10.2011 19:24 Uhr von nospam007
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Ich werde in Kürze auch eines meiner Gebäude sanieren lassen, was nur schlappe 400 Millionen Euro kosten wird, habe aber auch nicht vor, darin zu wohnen.

Ach ja, das Gebäude hat auch einen Namen, es nennt sich "Österreichisches Parlament". ;-)
Kommentar ansehen
28.10.2011 19:36 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Baukosten betrugen zwischen 50-70 Millionen US-$ (2,5-3,5 Milliarden indische Rupien).
Kommentar ansehen
28.10.2011 19:49 Uhr von Gimpor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN