28.10.11 10:59 Uhr
 160
 

Polen: Stillgelegtes Verfahren gegen NS-Verbrecher in Auschwitz wieder eröffnet

Vor mehr als drei Jahrzehnten wurde das Hauptverfahren gegen ehemalige NS-Verbrecher im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau stillgelegt. Jetzt wurde das Verfahren wieder eröffnet. Die zuständige Ermittlungsbehörde hat hunderte Ex-Lagerinsassen aufgefunden, die befragt werden müssen.

Eine Fahndungsgruppe des polnischen Instituts für Nationales Gedenken soll erneut die begangenen Verbrechen im Lager untersuchen und herausfinden, ob es eventuell noch Täter gibt, die heute noch am Leben sind und nie bestraft wurden.

Chefermittler Piotr Piatek teilt mit, dass man damals nicht alle Zeugen hören konnte. Auch vorhandenes Schriftmaterial wurde nur ungenügend überprüft. Teils auch, weil dies von oben herab blockiert wurde. Piatek spricht hier von einer "politischen Blockade". Ab Dezember wird nun wieder ermittelt.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polen, Verfahren, Auschwitz, NS-Verbrecher
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2011 03:06 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
leider wurde mein 1. kommentar gesperrt, da ich die wahrheit geschrieben habe.

ansonsten stimme ich dem blonden voll und ganz zu. mein vater wäre heute 95 jahre alt und kam mit 22 jahren als einfacher soldat an die front. rechnet man, dass die maßgeblichen verantortlichen kriegsverbrecher mindestens 25 jahre alt aren, dann sucht man jetzt knapp 100 jährige.

die polen sollten das geld was sie hier ausgeben lieber der eu geben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?