28.10.11 10:43 Uhr
 399
 

USA: Chinesen werden verdächtigt, amerikanische Satelliten gehackt zu haben

Die US-Regierung verdächtigt chinesische Hacker im Oktober 2007 und Juli 2008 jeweils zwei amerikanische Satelliten gehackt zu haben. Beide Satelliten wurden in den angegebenen Zeiträumen jeweils zwischen zwei und 12 Minuten lang gestört.

Die Attacken erfolgten über eine Bodenstation in Spitzbergen. Diese Station wird, neben anderen, zur Kommunikation mit den Satelliten von den Amerikanern genutzt. Der Datentransfer erfolgt über das freie Internet. Die US-Regierung beschuldigt die chinesische Regierung nicht direkt.

Es wird jedoch befürchtet, dass die Chinesen für den Fall eines Cyberangriffes die Verwundbarkeit des amerikanischen Satellitensystems getestet haben. Im Ernstfall kann ein Satellit durch einen Cyberangriff sogar zum Absturz gebracht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DEvB
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, China, Hacker, Satellit, Cyberangriff
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2011 10:43 Uhr von DEvB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Amerikanische Propaganda oder tatsächlich ein aggressives Verhalten der Chinesen? Wer könnte die Cyberangriffe sonst durchgeführt haben? Was ist eure Meinung?
Kommentar ansehen
28.10.2011 11:19 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel: "Tja man darf sich nicht wundern wenn man mit KZ Betreibern Geschäfte macht, das die soviel zusammenraffen können durch ihre Insassen, das die hier bald komplett alles zu melden haben. Aber wir wissen ja wer unsere Freiheit unser Leben und unsere Rechte verschachert hat. Kann man alle in den Parlamenten sehen. Oder schüttelt hier niemand den Kopf wenn man sieht wie die Lakaien der Großindustrie diesen Barbaren die Hände schüttelt und sich über die "Zusammenarbeit" sprich baldige komplette Übernahme freut?
Was glaubt ihr warum die, die es können raffen und klauen und zocken wie bescheuert? Die versuchen nur alles um sich und ihre Brut vor dem zu schützen was sie selber verursacht haben!"

Redest du jetzt über China oder die USA?
Kommentar ansehen
28.10.2011 11:50 Uhr von SystemSlave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum immer die Chinesen? Es könnte jeder gewesen sein der über genug wissen und können verfügt. Vielleicht wollte ein Hacker auch nur mal die Welt von oben sehen.

Wenn bei den Amis scheiße passiert waren es immer gleich die Chinesen oder Iraner. Leute schon mal dran gedacht das es auch bei euch Hacker gibt die das machen könnten? Das ganze verschleiert man den in dem man sein Route 3 mal um die Erde legt und am ende im nirgendwo endet.

P.S.: Was KZ´s angeht haben die Amis aktuell welche, sind offiziell für die FEMA aber was wollen die mit Gebäuden die wie KZ´s aufgebaut sind?
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
28.10.2011 11:56 Uhr von Bierinfanterist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@SystemSlave: das Plural-S wird nicht apostrophiert. Es heisst also KZs und nicht KZ´s. :-)
Kommentar ansehen
28.10.2011 12:11 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es ist bekannt, dass sicherheit in usa nicht sehr groß geschrieben wird. wenn 13 jährige sich ins pentagon einloggen können.

schadet aber nichts. die amis sind genauso ie die chinesen noch im lernprozess. wobei die chinesen cleverer sind.
Kommentar ansehen
28.10.2011 12:14 Uhr von ChickenCowboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SystemSlave: Und die dreier-Route wird dann bis zu den Chinesen zurückverfolgt. Das läuft nach dem Prinzip jeden Provider zu fragen "Kam die Verbindung aus deinem Netz?" und so hangelt man sich durch, bis man vor dem Bösewicht steht. Das kostet ein wenig Geld und Zeit, aber man weiß ja aus der Vergangenheit, das auch deutsche Provider kooperieren. Als Betreiber eines Backbones ist es sogar relativ einfach. Darum ist China so ein beliebtes Hackerland, weil man für gewöhnlich an deren Strafverfolgungsbehörden bzw. dem Willen der Provider scheitert. Und die beliebten Tor-Server sind nicht wirklich anonym - sie sind nur ein kooperatives System, um sich bedeckt zu halten. Es gibt entsprechende Angrifssszenarien gegen Tor-Netze. Dazu kennt man ja die Berichte über Betreiber von Tor-Servern ihre Benutzer verraten haben.

Google spuckt dazu ne Menge aus: http://www.google.de/...

Ob die Chinesen es nun wirklich waren, kann niemand von außen nachvollziehen. Aber zumindest erscheints nicht undenkbar? Vielleicht wollten Sie auch nur den Sateliten fälschen - wenn der nicht eh schon made in china ist.

[ nachträglich editiert von ChickenCowboy ]
Kommentar ansehen
28.10.2011 21:48 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte es sein: dass es die Amis selbst waren? Szenario: Regelmäßiger Sicherheitscheck sprich Eindringungsversuch sollte Standard sein, aber was, wenn da einer der Dienste einen außerplanmäßigen Test gemacht hat und der so geheim war, dass sie selbst nichts mehr davon wissen?

Zu den Amis passen würde es m.E.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?