28.10.11 09:03 Uhr
 6.168
 

Urlaub: Autovermieter lässt Mietwagen nicht nach Kroatien fahren

So hatte sich eine Familie aus Fohrde im Landkreis Potsdam-Mittelmark den Start in den Urlaub nicht vorgestellt. Kurz bevor die Fahrt nach Kroatien losgehen sollte, sagte ihnen der Autovermieter Europcar die Übergabe des reservierten VW-Busses ab.

Die Begründung der Autovermieter: Der Bus darf nicht nach Kroatien - Diebstahlsgefahr. Dabei hatten die Fohrder den Bus Wochen vorher reserviert und Kroatien als Reiseziel angegeben. Notgedrungen musste die Familie jetzt mit zwei Privatautos die 1.300 Kilometer lange Strecke fahren.

Die Familie fordert noch immer Schadensersatz von Europcar. Die Urlaubskasse wurde mit 670 Euro Mehrkosten belastet. Die Autovermieter wollen ihr bislang lediglich einen Wertgutschein oder ein Wochenende mit einem Minibus spendieren. Damit ist die Familie aber nicht zufrieden und will sich nun einen Anwalt nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urlaub, Kroatien, Mietwagen, Autovermietung, Europcar
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2011 09:42 Uhr von ElJay1983
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Boykottieren: Europcar is eh fürn Ar***. Dann lieber noch Sixt.
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:45 Uhr von d.h
 
+6 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:50 Uhr von Mankind3
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Dann hätte man das das Familie aber gleich mitteilen können als sie den Bus reserviert haben und nicht erst kurz vor dem Antritt zum Urlaub.

Von daher find ich es auch ziemlich unverschämt was Europcar da gemacht hat.
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:52 Uhr von E10-Gegner.de
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Auto mieten: Ich hab vom Mieten von Autos keine Ahnung und deshalb eine etwas blöde Frage dazu: Muss man angeben, wohin man mit dem Fahrzeug fahren will??

Ehrlich gesagt kann ich mir das gar nicht vorstellen. Wahrscheinlich ist das nur ein Punkt, den man freiwillig angeben kann ("für statistische Zwecke"...).
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:52 Uhr von Jaecko
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: Manche Firmen müssen ihren Ruf als "****Laden" halt immer wieder bestätigen...
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:56 Uhr von Philippba
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Alles klar: Wir brauchen ca. 1x im Jahr einen Mietwagen für eine Geschäftsreise. Europcar kommt für uns nicht mehr in Frage!!!
Kommentar ansehen
28.10.2011 09:57 Uhr von Phillsen
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.10.2011 10:05 Uhr von Sir.Locke
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
sämtliche autovermietungen die ich kenne haben eine entsprechende liste mit welchen fahrzeugen nicht - vor allem - in den osteuropäischen raum gefahren werden darf. ich sehe da weder ein skandal noch eine katastrophe, denn die vermieter würden dieses nicht machen wenn es nicht entsprechende zahlen zum risiko geben würde...
Kommentar ansehen
28.10.2011 10:06 Uhr von Delios
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab: mir mal die Mühe gemacht.
Auf der Homepage von Europcar sind die "Bedingungen" aufgeführt.
Dort steht in den Allgemeinen Vermietbedingungen unter Punkt 6 eindeutig, dass in Kroation die Benutzung der Mietwagen verboten ist.

Trotzdem finde ich, hätte hier Europcar bzw. der Mensch der den Vertrag für Europcar unterschrieben hatte, seine eigenen AGB kennen müssen. Wenn denen das erst so kurz vor Mietbeginn einfällt, steht der Familie meiner Meinung nach Schadenersatz zu...
Kommentar ansehen
28.10.2011 10:37 Uhr von DerEssener
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht nur bei Europcar so sondern auch bei Sixt (siehe hier in den Anmietbedingungen):

"Fahrten ins Ausland & Einreisebeschränkungen

Fahrten ins Ausland sind in folgende Länder, einschließlich der Inseln, erlaubt:

Andorra, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, San Marino, Schweden, Schweiz, Spanien und Vatikanstaat.

In folgende Länder darf eingereist werden, allerdings nicht mit Fahrzeugen der Marken Audi, BMW, Mercedes-Benz, VW, Porsche und Jaguar, sowie allen Jeeps und Offroadern:
Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn.

Mit allen Fahrzeugen der Gruppen IVMR, SVMR, FVMR (einschließlich Mercedes-Benz B-Klasse, Mercedes-Benz Vito, Mercedes-Benz Viano) sowie Transportern und LKW darf in die letztgenannten Länder gefahren werden.

Bei Verstoß gegen die Bedingungen für Fahrten ins Ausland verlieren sämtliche Versicherungen ihre Gültigkeit."
Kommentar ansehen
28.10.2011 10:40 Uhr von 1234321
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war schon immer so. Einige Osteuropische Länder stehen bei denen auf der Blacklist.
Kommentar ansehen
28.10.2011 11:21 Uhr von Faceried
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ElJay 1983: Das ist bei jeder Firma so.
Egal ob Sixt, Buchbinder, Wucherpfennig(Avis) oder oder.

Bei einigen Firmen darf man überhaupt nicht ins Ausland.

Jeder normale Mensch informiert sich vorher.
Macht ein Preisvergleich.
Ließt sich die AGBs durch.
Ließt sich die Kundenbewertungen durch.
Ließt was andere Kunden alles so erlebt haben.
und und und.

[ nachträglich editiert von Faceried ]
Kommentar ansehen
28.10.2011 12:04 Uhr von king8
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
verstehe hier das problem nicht: es geht hier eigentlich darum dass sich eine familie ein wagen gemietet hat und das reiseziel bekanntgegeben hat...

autovermieter stimmt zu und die familie denkt es wäre alles ok...

das ist ein fehler vom mitarbeiter, nicht der familie oder der firma...
Kommentar ansehen
28.10.2011 13:04 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
952 Euro Automiete ???? wer ist denn so geisteskrank und zahlt solche Summen? Und behauptet dann anschliessend, dass die Fahrt mit den 2 Privatwagen bei 1600 Euro lag?
Für 500 Euro kaufe ich kurz einen Gebrauchtbus, melde ihn für 4 Wochen an, und im Zweifelsfall sorgt der ADAC für einen Ersatz, wenn die Kiste die 4 Wochen eventuell nicht überlebt.
Haben die Leute Goldstaub getankt?
Kommentar ansehen
28.10.2011 13:54 Uhr von obelixv8
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich: bin ja eher für Robben & vintjes :D
Kommentar ansehen
28.10.2011 15:41 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was hier alle mit AGB haben. Wenn in den AGB steht:" Kein Kroatien" und ich sage bei Vertragschluss:" Wir wollen nach Kroatien, das doch OK?" und der Verkäufer sagt:" Ja kein Problem". Dann zählt die mündliche Aussage, so schwer sie auch zu beweisen ist. Ob die AGB mit Kroatien dann eine Überraschungsklausel ist, wenn einem vorher gesagt wurde man könne damit nach Kroatien.

Man könnte sogar hingehen und die Stelle streichen. Merkt das Gegenüber das nicht ist der Vertrag auch für Kroatien gültig.

Was sich hier alle immer an AGB aufhängen, die sind kein Gesetz. Da kann man vieles reinschreiben und in soviele Fettnäpchen treten.
Kommentar ansehen
28.10.2011 16:47 Uhr von ElJay1983
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Faceried: Wie du sicher auch weist, kann man bei Sixt nur eine Klasse wählen und kein Modell (steht auch im Interten; Beispielfahrzeug). Mit VW usw. kannst kaum iwo hin, wegen der Diebstahl gefahr. Aber wenn die Familie als Ziel Kroatien angibt, muss der Vermieter die Marke der Klasse besorgen (bei Sixt), welches auch für das Land geeignet ist, wie nen Toyota Van oder was weis ich. Und wenn die Wochen vorher bescheid gegeben haben, dann hatten die genug Zeit diesen zu Reservieren oder von einer anderen Sixt Station zu beziehen! Ergo: Autovermietung ist schuld!

[ nachträglich editiert von ElJay1983 ]
Kommentar ansehen
28.10.2011 17:14 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
a) Das steht ausführlich in den AGB
b) Wer zum Geier verrät dem Autovermieter wo es hin geht?
Kommentar ansehen
28.10.2011 20:31 Uhr von loethaensgen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Caro Autovermietung: Ist eh viel besser.
Super Wochenendtarife. Kann ich nur empfehlen. Zustellungen auch möglich
Kommentar ansehen
28.10.2011 22:30 Uhr von Gorxas
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist doch alles ok. Laut der News hat Europcar das Geld für die Miete nicht einmal behalten und die Familie fordert nun die Firma dazu auf den angeblichen Mehraufwand, den die Familie selbst produziert hatte, zu begleichen. Logik? Fehlanzeige!

Es kann auch gut möglich sein, dass die Familie bei Europcar online gebucht hat - das mache ich auch ab und an. So wäre es um einiges logischer: die Familie gibt den AGB-widrigen Reiseziel ein und erst kurz vor der Beschaffung des PKWs kurz vor dem Abreisetag fällt der Fehler auf - und bis dahin ist auch kein Geld geflossen, da die Miete erst bei Beginn der Reise hinterlegt wird. Die Rücknahme der Bestätigung durch Europcar ist damit rechtens und auch nachvollziehbar.

Nicht nachvollziehbar dagegen ist der erhebliche Mehraufwand der Familie, welchen diese von Europcar einfordert. Das ist eine absolute Schweinerei! Mit einem Wertgutschein ist Europcar schon mehr als großzügig entgegengekommen.
Kommentar ansehen
29.10.2011 01:43 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Gorxas: Der Mehraufwand ist nicht Nachvollziehbar wenn man anstatt mit einem Auto mit 2 Autos fahren muss?

Und das ist nicht das Problem der Familie wenn sie Online bestellen das Reiseziel angeben und eine bestätigung kriegen.
Kommentar ansehen
29.10.2011 07:59 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: EDIT: hat sich erledigt.

[ nachträglich editiert von Phillsen ]
Kommentar ansehen
29.10.2011 11:39 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst schuld: wieso haben sie auch gesagt was sie damit vorhaben?

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?