27.10.11 12:42 Uhr
 803
 

Schuldenschnitt für Griechenland kostet deutschen Pharmakonzern 28 Millionen

Der in Darmstadt ansässige Pharmakonzern Merck verliert bei dem "Haircut" für Griechenland rund 28 Millionen Euro. Merck erhielt von der griechischen Regierung für nicht bezahlte Rechnungen von Kliniken ersatzweise griechische Staatsanleihen.

Somit erhielten sie für die offenen Forderungen griechische Staatsanleihen im Wert von rund 56 Millionen Euro. Durch den Schuldenschnitt sind sie nun weniger als die Hälfte wert, rund 27 Millionen Euro.

Mittlerweile stehen die griechischen Staatsanleihen, die regelmäßig gemindert wurden und als sonstige betriebliche Aufwendungen abgeschrieben wurden, zum Verkauf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Schulden, Pharmakonzern, Staatsanleihe
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2011 13:00 Uhr von Serverhorst32
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Tolles Zeichen Wer macht mit den Griechen denn dann künftig noch Geschäfte außer Ware gegen CASH?

Ich finde es einen Skandal, dass man den Griechen 50% ihrer Schulden erlässt, denn wo ist der Grund? Man könnte die Schulden in höhe von 50% einfrieren und in 10-20 Jahren verlangen, aber einfach so Milliarden verschenken ?!

WTF
Kommentar ansehen
27.10.2011 13:05 Uhr von RoB-D
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
och joa: Wen wunderts ganz ehrlich so viel wie die menscheheit belogen wird bzw die öffentlichkeit !!! Da wundert einen nix mehr! Deutschland sollte mal aufhären sämtlichen ländern geld in den A*** zu stecken !!!
Kommentar ansehen
27.10.2011 13:41 Uhr von phal0r
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Serverhorst32: Nach 20 Jahren bei einer Inflation von 2% sieht das Ergebnis aber ähnlich aus :)
Kommentar ansehen
27.10.2011 14:37 Uhr von gamer9991
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Pharmakonzerne sind 28 Millionen doch Peanuts... Das haben sie spätestens nach der nächsten Fischhusten Epidemie, wo 99% der Erdbevölkerung draufgehen könnten nach einer Woche wieder drinne
Kommentar ansehen
27.10.2011 15:13 Uhr von daaark9
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der AAARME PHARMAKONZERN: die haben es am wenigsten verdient. wer stellt denn jetzt soviele lustige pillen her die keine einzige krankheit der welt heilen konnte? wirklich schade

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?