26.10.11 18:38 Uhr
 274
 

Erdbeben in der Türkei: Regierung fordert Hilfe für den Wiederaufbau an

Drei Tage nach der dramatischen Naturkatastrophe in der Türkei müssen zehntausende Erdbebenopfer hilflos im Regen und in der Kälte ausharren. Mittlerweile müssen Hilfslieferungen und Zelte mit militärischem Geleitschutz verteilt werden.

Die Opferzahl liegt am Mittwoch bei 459. Die Rettungskräfte konzentrieren sich auf die am stärksten betroffen Städte Van (eine Millionen Einwohner) und Ercis (100.000 Einwohner). Nach einem starken Nachbeben kam es in der Haftanstalt von Van zu Aufständen.

Ein 19-jähriger Betroffener sagte, "ich warte seit mehr als 13 Stunden auf ein Zelt. Meine Familie besteht aus zehn Personen". Die Türkei will nun Hilfsangebote von Staaten annehmen und des Weiteren über Hilfsleistungen mit internationalen Organisation aushandeln.


WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Regierung, Hilfe, Erdbeben, Wiederaufbau, Hilfsleistung
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2011 18:41 Uhr von Anne1311
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Wieviel: hat Angela denn schon überwiesen?
Kommentar ansehen
26.10.2011 18:48 Uhr von blaueaugen81
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Frau Merkel: checken sie doch mal die Konten ob nicht noch mehr Kohle verpulvert werden kann.
Kommentar ansehen
26.10.2011 19:16 Uhr von zabikoreri
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Sorry, aber dafür: bin eher bereit zu zahlen, als für die Fehler der Politiker und Banker!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?