26.10.11 18:07 Uhr
 895
 

Saudi-Arabien: Anonyme Spende rettet Mörder vor dem Henker

Der Teenager Faisal Al Ruwaili sollte wegen eines Mordes hingerichtet werden. Die Familie des Opfers wollte auf die Vollstreckung des Todesurteils verzichten, wenn sie ein so genanntes Blutgeld erhalten würde.

Die Angehörigen des Täters eröffneten daraufhin ein Spendenkonto und baten um Unterstützung. Selbst konnte man umgerechnet 540.000 US-Dollar aufbringen, aber die Opferfamilie wollte ungefähr das Zehnfache.

Eigentlich sollte Faisal am Dienstag hingerichtet werden, aber die Opferangehörigen gewährten weitere sieben Monate Zeit, das Blutgeld aufzutreiben. Ein Unbekannter hat nun eine Summe von umgerechnet mehr als vier Millionen US-Dollar gespendet. Faisal kann das Gefängnis verlassen und heimkehren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rettung, Mörder, Spende, Saudi-Arabien, Henker, Blutgeld
Quelle: www.emirates247.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2011 18:09 Uhr von MiguelOliSan
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm: Irgendwie krank...
Kommentar ansehen
26.10.2011 19:44 Uhr von Liquid_Steve
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wtf?? irgendwie krank?
VERDAMMTE SCHEISSE..... DAS IS SOWAS VON BARBARISCH, PRIMITIV, GEIZIG, ECKELHAFT, VERABSCHEUUNGSWUERDIG das ich keine worte dafuer finde wie pervers ich das finde..... ich koennt mich so derbe aufregen und stundenlang versuchen diese menschen und deren "re-"aktion auf den tod/mord ihres angehoehren zu verurteilen..... aber ich merk schon so viel wut aufkommen das ichs lieber einfach lasse und hoffe das sie das geld so schnell wie moeglich verlieren, am besten sich noch irgendwie mit den falschen leuten anlegen und das geld verzocken damit sie selbst bestraft werden!
Kommentar ansehen
26.10.2011 19:48 Uhr von Schwertträger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Für die geforderten 5,4 Mio würde ich mich ja irgendwie schämen.
Entweder bedeutete mir der Tote etwas, dann kann kein Geld den Verlust aufwiegen, oder er bedeutete mir nichts, dann ist das Ausnutzen sienes Todes nur miese Geldscheffelei.

Einem Mörder zu verzeihen ist eine emotionale Entscheidung, keine des Geldes. Kommt Geld ins Spiel, ist es ein Kauf, kein Verzeihen.

Seltsame Praxis.
Kommentar ansehen
27.10.2011 13:05 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also kann sich da jeder mit entsprechendem Kontostand lustig durch die Gegen morden? (Jeder sagt irgendwann ja wenn er nicht selber reich ist)

Ich liebe dieses zurückgebliebene Land einfach...
Kommentar ansehen
27.10.2011 13:12 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesus_From_Hell: >(Jeder sagt irgendwann ja wenn er nicht selber reich ist)<

Na, ich weiss nicht.
Da spricht doch bei jedem ausgegebenen Dollar/EUR/Taler die Stimme des Ermordeten im Hinterkopf "Du hast mich verraten".

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison