26.10.11 14:31 Uhr
 218
 

Mazedonien lässt Heldenpark erbauen - Pressefreiheit wird eingeschränkt

Die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, die wegen ihres Namensstreits mit Griechenland politisch stillsteht, hat in der Hauptstadt Skopje einen Heldenpark errichtet. Parallel dazu wird die Pressefreiheit im Land beschnitten.

Die verunsicherte Nation versucht, ihr Selbstbewusstsein mit Symbolen aus der griechischen Antike zu stärken. Dabei wird ein Baukult um "Alexander den Großen" betrieben. International ist der Name des Landes immer noch FYROM (Former Yugoslav Republic of Macedonia).

Griechenland erkennt den Namen "Mazedonien" für die Republik nicht an und blockiert die Aufnahme des Landes in die NATO und die EU. Nicht nur vom Ausland wird FYROM nicht anerkannt, sondern auch von im Inland lebenden Albanern, die ein Viertel der Bevölkerung ausmachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Griechenland, Name, Park, Pressefreiheit, Anerkennung, Mazedonien
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern
AfD: Die Furcht vorm Verfassungsschutz
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?