26.10.11 14:31 Uhr
 216
 

Mazedonien lässt Heldenpark erbauen - Pressefreiheit wird eingeschränkt

Die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, die wegen ihres Namensstreits mit Griechenland politisch stillsteht, hat in der Hauptstadt Skopje einen Heldenpark errichtet. Parallel dazu wird die Pressefreiheit im Land beschnitten.

Die verunsicherte Nation versucht, ihr Selbstbewusstsein mit Symbolen aus der griechischen Antike zu stärken. Dabei wird ein Baukult um "Alexander den Großen" betrieben. International ist der Name des Landes immer noch FYROM (Former Yugoslav Republic of Macedonia).

Griechenland erkennt den Namen "Mazedonien" für die Republik nicht an und blockiert die Aufnahme des Landes in die NATO und die EU. Nicht nur vom Ausland wird FYROM nicht anerkannt, sondern auch von im Inland lebenden Albanern, die ein Viertel der Bevölkerung ausmachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Griechenland, Name, Park, Pressefreiheit, Anerkennung, Mazedonien
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?