25.10.11 22:47 Uhr
 249
 

Türkei: Gefängnisrevolte nach Erdbeben (Update)

Bei dem Erdbeben im Südosten der Türkei am letzten Sonntag wurde das Gefängnis der Stadt stark beschädigt. Eine eingestürzte Mauer verhalf rund 200 Gefangenen zur Flucht, ein Teil davon kehrte später wieder zurück.

Schüsse und Flammen aus dem Gefängnis am frühen Mittwoch Abend deuten nun auf eine Gefängnisrevolte hin. Ein Angestellter der Stadt bestätigte dies.

Als Motiv für die Revolte vermutet man, dass die Gefangenen Angst vor weiteren Nachbeben haben, da sie selbst in diesem Fall ihre Zelle nicht verlassen dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DEvB
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Gefängnis, Erdbeben, Zelle, Revolte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2011 22:47 Uhr von DEvB
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dies ist sicherlich eine Zwickmühle für die Behörden. Zum einen können sie bei einem Beben nicht einfach alle Türen öffnen, damit sich die Gefangenen in Sicherheit bringen können. Zum anderen kann ich auch die Angst der Gefangenen verstehen.
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:17 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich auch Überfüllung: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:32 Uhr von Manpower
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei: Nein.

Die News gibt die Sachlage nicht korrekt wieder.

Es handelt sich um zwei Gefängnisse. Bei einem sind die 200 Häftlinge geflüchtet um nachzusehen ob es ihren Familien gut geht und sind anschließend wieder zurückgekommen.
Beim anderen hatten die Häftlinge wegen dem Nachbeben Angst das, dass Gefängnis zusammenbricht.
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:39 Uhr von DEvB
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Manpower: Erstmal vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe die Quelle nochmal überprüft und kann ehrlich daraus nicht erkennen, dass es sich um zwei verschiedene Gefängnisse handelt. Aber vielleicht kannst du mir ja erklären was ich übersehen habe.

mfg
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:48 Uhr von Registrator
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Manpower: "Nein.

Die News gibt die Sachlage nicht korrekt wieder.

Es handelt sich um zwei Gefängnisse. Bei einem sind die 200 Häftlinge geflüchtet um nachzusehen ob es ihren Familien gut geht und sind anschließend wieder zurückgekommen. "

Bisgen viel interpretiert, oder?

200 Häftlinge flohen, berichten Zeitungen. 50 (!) von ihnen seien zurückgekehrt, nachdem sie sich vergewissert hätten, dass ihre Familien wohlauf seien. Nun jedoch haben Häftlinge laut den Aussagen eines Soldaten Wächter mit Scheren und Messern angegriffen.

Erzähl doch keinen Blödsinn.

2 Gefängnisse mag ja sein aber:

"Ein namentlich nicht genannter Angestellter der Stadt bestätigte, dass Häftlinge in dem Gefängnis Feuer gelegt hätten.Van war am Dienstag von einem Nachbeben der Stärke 5,4 erschüttert worden. Menschen flohen auf die Straßen, über Schäden durch die erneuten Erschütterungen ist bisher nichts bekannt. Türkischen Medien zufolge protestieren die Gefangenen mit ihrer Revolte dagegen, dass sie trotz des Erdbebens ihre Zellen nicht verlassen durften."

[ nachträglich editiert von Registrator ]
Kommentar ansehen
26.10.2011 00:49 Uhr von Manpower
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@DEvB, Registrator: Mein Kommentar setzt sich aus vielen Quellen zusammen und ist nicht nur auf diese Quelle bezogen.
Kommentar ansehen
26.10.2011 03:21 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die haben kein recht zu revoltieren. warum sitzen die denn ein? weil sie einen fehltritt begangen haben. ären sie nicht straffällig geworden, wären sie nicht im gefängnis.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?