25.10.11 19:54 Uhr
 514
 

Griechische Unternehmen flüchten nach Bulgarien

Bulgariens Vizepremier und Finanzminister Simeon Djankow teilte einer deutschen Zeitung mit, dass griechisches Kapital und Unternehmen nach Bulgarien flieht. Rund 2.000 Unternehmen aus Griechenland haben sich in den letzten zwei Jahren in Bulgarien niedergelassen.

Als Begründung sieht der Bulgare die niedrigen Steuern in seinem Land und sagte, "bei uns zahlen Unternehmen und Privatpersonen zehn Prozent auf ihr Einkommen, jenseits der Grenze 28 Prozent". Hauptsächlich handelt es sich um Familienunternehmen aus der Textilbranche und Lebensmittelindustrie.

Des Weiteren sagte er, dass lediglich der Hauptsitz der Unternehmen nach Bulgarien verlagert wird und die Produktion in Griechenland belassen wird. Neben den Firmen haben aber auch viele griechische Privatpersonen ihr Erspartes auf bulgarische Banken transferiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Unternehmen, Finanzminister, Bulgarien, Kapital
Quelle: www.stol.it

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2011 19:54 Uhr von Captain-Iglo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das passte leider nicht mehr in die News, der Minister schätzt die Kapitalflucht auf rund 1 Milliarde Euro.
Kommentar ansehen
25.10.2011 20:07 Uhr von Rechthaberei
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz anders sieht es mit der Türkei aus: Geschäftliche Misserfolge und Probleme bei der Kooperation führten zu einem Anstieg der Beendigung von Investment-Kooperationen griechischer Unternehmen in der Türkei.

http://www.griechenland-blog.gr/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 20:20 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl: Das würde Sinn machen, wenn die Bulgaren ihren LEV nicht an die Mark schon gebunden hätten und somit auch einen festen Wechselkurs zum Euro von 1:1,956 hätten. ;-)
Kommentar ansehen
27.10.2011 12:54 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wil: damit ich das richtig verstehe.

Du nutzt die Vorteile in Deutschland, wie z.B.

- gute Infrastruktur
- Kaufkraft
- wenig Korruption
- hoher Lebenssstandard
uvm.

Aber zahlst in Bulgarien die geringen Steuern.. ohne die Nachteile dort in Kauf zu nehmen.

Bravo! Gehts noch ein bisschen mehr Arschloch-weise?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?