25.10.11 18:42 Uhr
 361
 

Frauenzell: 17 Meter langer LKW steckt in engen Gassen wegen Navi fest

Frauenzell ist ein altes Klosterdorf, das aus lauter engen Gässchen besteht. Hierhin sollte ein 17 Meter langer 40-Tonner ein Garagentor ausliefern, was sich jedoch als nicht leicht erwies.

Der LKW folgte offenbar stur seinem Navigationssystem und steckte bald in dem engen Gassengewirr fest.

Dabei rammte er eine Mauer und mehrere Gartenzäune, bis ihn die Dorfbewohner allesamt aus seiner Notsituation befreiten. Bei der Garagentor-Auslieferung - das übrigens nicht beschädigt wurde - kamen 20.000 Euro Schaden zusammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, LKW, Navi, Zaun, Sattelzug
Quelle: www.mittelbayerische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2011 20:20 Uhr von Joeiiii
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wegen dem Navi steckte der LKW sicher nicht fest. Schuld war mal wieder ein Idiot, der sich auf sein Navi verlassen hat. Solche Spinner durchbrechen Zäune, fahren in Flüsse, gegen Einbahnstraßen, usw, weil sie stur den Angaben ihres Navis folgen.

Wozu braucht man beim Autofahren ein Hirn, wenn man ein Navi hat?
Kommentar ansehen
26.10.2011 04:15 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mir ist dies auch unerklärlich, wie man als berufskraftfahrer so engstirnig handeln kann. aber besser er hat zäune beschädigt und es gab keine verletzten.
Kommentar ansehen
26.10.2011 13:51 Uhr von TrangleC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das gleiche Problem haben wir in meinem Heimatdorf auch. Wirklich steckengeblieben ist zwar noch keiner, soweit ich weis, aber bei uns rollen auch dauernd große Laster durch die in dem kleinen Dorf nichts zu suchen haben.

Das Dorf liegt zwischen einer vielbefgahrenen Bundesstrasse (B27) und einer Autobahnauffahrt die zum Nachbardorf gehört.

Es gibt eine breite, bequeme Umgehungsstrasse die aber ein paar hundert Meter länger ist als die Strecke durch das Dorf, einen aber an beiden Käffern vorbeiführt.

Jedes mal wenn ich an der engen (kein Mittelstreifen) Strasse die zwischen Weinbergen und Fluss zum Dorf führt entlang fahre und wiedermal einen von diesen dicken Lastern sehe der immer auf Schrittgeschwindigkeit abbremst wenn ihm einer entgegen kommt, weis ich genau dass der da falsch ist und sein Navi Gerät auf "kürzeste Strecke" eingestellt hat, statt auf "intelligenteste Strecke".

Die Beschilderung die Leute die zur Autobahn wollen über die Umgehungsstrasse schickt wird von den meisten ignoriert.
Kommentar ansehen
27.10.2011 04:36 Uhr von iarutruk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@tranglec dieses problem haben wir in muggensturm auch gehabt. aber unser bürgermeister hat durchfahrtsverbotschilder aufstellen lassen und unser ort war verkehrsmäßig vom brummis befreit.spreche doch mal mit euerem ortsvorsteher oder gemeinderat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?