25.10.11 17:42 Uhr
 489
 

Gummersbach: 17-Jähriger begeht mehrere Verkehrssünden auf einmal

Bei einer Verkehrskontrolle in Gummersbach stellten die Beamten gleich mehrere Straftaten eines 17-jährigen Autofahrers fest.

Zum einen war der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und wurde bereits zum siebten Mal erwischt. Zum anderen hatte das Auto weder einen TÜV-Stempel, noch gehörte das Kennzeichen zu dem Wagen. Außerdem fand der Polizeihund Drogen im Handschuhfach.

Auf den 17-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren aufgrund der Missachtungen zu. Auch gegen das Pflichtversicherungsgesetz und gegen das Kfz-Steuergesetz hat er verstoßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Auto, Teenager, Straftat, Gummersbach
Quelle: www.polizei.nrw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwenningen: Mann fährt sich im Kreisverkehr schwindelig, Polizei nimmt Verfolgung auf
Griechenland: Bestatter lassen Leiche liegen
Delta-Airlines-Maschine: Passagier findet geladene Waffe auf Bordtoilette

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2011 19:19 Uhr von CrazyWolf1981
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und: was passiert ihm beim 8., 9., 10. ..... mal? Bei uns müssen echt die Gesetze mal angepasst werden. Dieses ewige: Ein 16 jähriger ist noch ein Kind und weiß nicht was er tut, geht mir echt auf den Sack. Und genau deswegen ist die Kriminalitätsrate da auch so hoch: Weil sie eben genau wissen was sie tun UND dass ihnen nichts passiert.
Kommentar ansehen
25.10.2011 19:45 Uhr von zabikoreri
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dorgen im Handschuhfach? Dann war er ja wohl nicht zurechnungsfähig - mildernde Umstände!
Aber: Verstoß gegen Kfz-Steuergesetz? 3 Jahre Jugendknast!
Kommentar ansehen
25.10.2011 22:11 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da wünscht man sich doch glatt die Prügelstrafe zurück.
Völlig verzogen, absolut unbelehrbar. Glaubt, für ihn gelten die Gesetze nicht. Sieben(!) Mal erwischt. Da existiert nicht das geringste Unrechtsbewusstsein.

Zwanzig Rohrstockschläge auf den Hintern, mitten auf einem öffentlichen Platz, sichtbar für alle, so dass er sich in Grund und Boden schämt. Vielleicht hat er danach dann ein bisschen Gespür dafür, dass es sich lohnen könnte, die Regeln der Allgemeinheit wenigstens in Betracht zu ziehen. Und angst davor, noch einmal erwischt zu werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?