25.10.11 15:29 Uhr
 176
 

Urteil: AKW-Betreiber bekommen 170 Millionen Euro Brennelementesteuer zurück

Die Stromkonzerne E.ON und RWE haben vor dem Finanzgericht München im Streit um die Brennelementesteuer Recht bekommen und erhalten nun vorläufig ihre gezahlten Steuern in Höhe von rund 170 Millionen Euro zurück. Das Finanzgericht Hamburg stellte im September Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Steuer fest.

RWE erhält anteilig 75 Millionen Euro und Konkurrent E.ON 96 Millionen Euro Steuern zurück. RWE wechselte vor wenigen Monaten seine Brennelemente im Werk Grundremmingen aus und musste daraufhin Steuern zahlen. E.ON wechselte seine Brennstäbe im AKW Grafenrheinfeld.

Die Rückerstattung muss als Rücklage gebucht werden. Der Rechtsstreit geht jetzt in die nächste Instanz und könnte Jahre dauern. Das Gericht hatte Zweifel gehegt, ob es sich bei der Brennelementesteuer um eine Verbrauchssteuer handelt und so die Gesetzgebungskompetenz beim Bund läge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Urteil, AKW, Betreiber, Brennelementesteuer
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?