25.10.11 12:06 Uhr
 7.472
 

China: LKW-Fahrer überfährt Fünfjährigen zweimal

Die chinesischen Bürger wurden erneut durch den gewaltsamen Tod eines kleinen Kindes im Straßenverkehr aufgeschreckt. Eine Woche nach dem Tod der zweijährigen Yue Yue (ShortNews berichtete), wurde ein fünfjähriges Kind unter den Rädern eines Lastwagens zermalmt - absichtlich, sagen Augenzeugen.

Der schreckliche Unfall ereignete sich in Luzhou. Der Junge Xiong Maoke ging gerade zur Schule, als er von einem Lastwagen überfahren wurde. Laut Augenzeugen legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und fuhr dann ein weiteres Mal über den Jungen, um sicher zu gehen, dass das Kind wirklich tot ist.

Der 35-jährige Fahrer bestreitet, dass er Xiong Maoke absichtlich zweimal überfuhr. Allerdings habe er unmittelbar nach dem Unfall sieben Stunden mit der Familie des verstorbenen Jungen über die Höhe der zu zahlenden Entschädigung für den Tod des Kindes diskutiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Kind, China, Fahrer, LKW, LKW-Fahrer
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trump kippt Obamacare
Niederlande: 75 Millionen Euro Diamantenraub - Festnahmen nach zwölf Jahren
Prozess in Halle: Mehrjährige Haftstrafe nach Todesfahrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2011 12:11 Uhr von nonotz
 
+60 | -0
 
ANZEIGEN
neuer volkssport der chinesen? schlimm
Kommentar ansehen
25.10.2011 12:37 Uhr von Gorli
 
+13 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.10.2011 12:39 Uhr von AdiSimpson
 
+28 | -7
 
ANZEIGEN
pauschalisieren sind wir weltmeister. wir haben sogar sender dafür wie rtl, und die zeitung bild.

[ nachträglich editiert von AdiSimpson ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 12:41 Uhr von rag3x
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
kranke menschen. Wenn ich sowas lese, bin ich doch irgendwie froh in einem Land zu leben wo geld (meistens) nicht einem Menschenleben vorgezogen wird, trotz der heuchlerischen Politik hier.
Kommentar ansehen
25.10.2011 13:01 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hatte der ´nen Sprung: in der Schüssel ??? Was ist denn da los.?
Kommentar ansehen
25.10.2011 13:18 Uhr von sesh
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
Gorli: "Bevor hier die Polemiker und Pauschalisiererarmnee anrückt: Letzte Woche wurde in Brandenburg eine Frau ermordet. Sind jetzt alle Deutschen Mörder?"

Tatsächlich:
im industriell organisierten Massenmorden sind wir Deutschen absolute Weltspitze. Das liegt wohl in den Genen. ;-)
Kommentar ansehen
25.10.2011 13:24 Uhr von msh1n0
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@rag3x: Wenn ich jetzt losziehe und ein Kind Vergewaltige, hat es einen Schaden fürs Leben und ich komm da gut raus, wenn ich am besten noch besoffen war.
Wenn ich jetzt aber ein "Raubkopierer" bin, dann erwartet mich eine viel dickere Strafe, weil ich ja finanziellen Schaden angerichtet habe. Besipiele wie diese gibt es jede Menge und daran sieht man sogar sehr deutlich, was hier in Deutschland tatsächlich zählt. Soziale Vergehen werden nur bestraft, weil man es offiziell nicht durchgehen lassen kann. Aber solange kein wirtschaftlicher Schaden entsstanden ist, ist das unserem Rechtssystem reichlich schnurz
Kommentar ansehen
25.10.2011 13:25 Uhr von sagnet23
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Zuckerstange: Stell dir mal vor: In unserer Strassenvekehrsordnung gibt es ebenfalls keinen Mord.
Zunächst einmal gibt es in der STVO nicht eine einzige Straftat, nicht einmal eine Körperverletzung.
Desweiteren: Wenn man jamanden anfährt, wird zunächst einmal ein Unfall unterstellt, eine resultierende Körperverletzung ist als zunächst mal allenfalls fahrlässig.

Erst wenn man wie in den beiden Fällen vorsätzlich ein zweites mal drüberfährt wird es eine Tötungsabsicht.
Da muss dann im Zweifelsfall geklärt werden, ob es sich um niedere BEweggründe handelt, die Tatsache das der Tod des Kindes billiger ist als der Krankenhausaufenthalt, kann andeutig als niederer BEweggrund angesehen werden, von daher wird dann wegen Mordes ermittelt.

Aber das ergibt sich aus dem Strafgesetzbuch, nicht aus der Strassenverkehrsverordnung, verhandelt wird dass dann auch nicht mehr vor dem Strassenverkehrsgericht, sondern vor dem Strafgericht
Kommentar ansehen
25.10.2011 14:04 Uhr von mrpinkk
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erschreckend: Wird das jetzt zu ne Art Modetrend bei den Chinesen um Laufendene Krankenhauskosten zu umgehen?!?!?!junge, junge, junge......
Kommentar ansehen
25.10.2011 14:07 Uhr von Zako123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wie gestört kann mann nur sein ?
Kommentar ansehen
25.10.2011 14:27 Uhr von Filzpiepe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tut mir leid, aber wäre ich der Vater des Jungen, würde ich den Typen zerreissen!

Mich auf 20€ Entschädigung einigen und ihn dann bei der Übergabe so klein machen, dass kein Gerichtsmediziner den wieder zusammenpuzzeln kann!

Wenn ich mir vorstelle, dass jemand meinen kleinen Zweitklässler auf dem Weg zur Schule überfährt und dann, um sicherzugehen, dass er wirklich tot ist, nochmal rüberballert... Vielleicht hätte er ja noch eine Chance gehabt, der kleine Chinese!

Abartig! Pervers!
Kommentar ansehen
25.10.2011 15:04 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Filzpiepe: ganz einfach mit dem Auto warten, wenn er kommt umfahren. Kostet dann ja nicht mal was weil es ja ausgeglichen ist. außer vielleicht Dellen am Auto reparieren zu lassen.
Es ist krank dass man einen solchen offensichtlichen Mord ohne jegliche Strafe abtun kann.
Kommentar ansehen
25.10.2011 15:11 Uhr von ohyeah
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja is schon schlimm: aber das passiert überall. in Shanghai gibt es 5 (!) Verkehrstote pro Tag...
Kommentar ansehen
25.10.2011 15:24 Uhr von gurrad
 
+2 | -0