24.10.11 22:04 Uhr
 5.912
 

Großbritannien: Widerlich und verdorben - Zuschauer verlassen Theatervorstellung

Die Theatergesellschaft "Royal Shakespeare Company" führt derzeit das Stück "Marat/Sade" auf. Allerdings nicht mit großem Erfolg, denn das Stück ist so widerlich und verdorben, dass die Besucher in Strömen die Vorstellungen verlassen. An einem Abend verließen sogar 80 Personen die Vorstellung.

Man regt sich darüber auf, dass auf der Bühne Vergewaltigungsszenen und Folterpraktiken gezeigt werden. Der künstlerische Direktor, Michael Boyd, gibt zu, dass es ein sehr heftiges Stück ist. Allerdings fügt er hinzu, dass man so etwas erwarten sollte, wenn man ein Stück über Marquis de Sade sieht.

"Marat/Sade" ist eigentlich ein Theaterstück im Theaterstück, das im post-revolutionärem Frankreich von Insassen eines Irrenhauses unter der Leitung des dort untergebrachten Herrn de Sade zur Aufführung gebracht wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Großbritannien, London, Zuschauer, Theater
Quelle: www.tntmagazine.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2011 23:10 Uhr von funnymoon
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wikipedia: Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade – heute meist kurz Marat/Sade genannt – ist ein 1964 uraufgeführtes Drama in 2 Akten von Peter Weiss. Das international erfolgreiche Theaterstück wurde 1966 mit dem US-amerikanischen Theater- und Musicalpreis Tony Award als „Bestes Theaterstück“ ausgezeichnet.

Ich hab´s mal gelesen. Soooo schlimm ist das nun auch wieder nicht.
Kommentar ansehen
24.10.2011 23:24 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Da, wo Sade draufsteht: ist Sade auch drin...manchmal hilft es, sich kundig zu machen..bevor man geld für eine Theatervorstellung bezahlt..ich hab gehört, es soll Internet geben..
Kommentar ansehen
25.10.2011 07:22 Uhr von JesusSchmidt
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gangrell hat recht: riesenblödsinn. niemand geht "aus versehen" ins theater. und überraschungsvorstellungen sind wohl auch eher nicht die norm. man weiss vorher, was einen erwartet.
Kommentar ansehen
25.10.2011 08:33 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Falsches Publikum: So ein Schlingensief „Perversal“ kommt nur vor dem bundesrepublikanischen Elite-Publikum gut an. Hier gilt es als intellektuell fordernd sich in Jauche zu wälzen.

Die Engländer irritiert das zumindest etwas und in Südamerika hätte man den Regisseur aus dem Theater geprügelt.
Kommentar ansehen
25.10.2011 22:39 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01: Falsches Publikum sicher, aber nicht, wie Du es begründest.

Eher ist es so, dass auch in England Leute ins Theater gehen, ohne sich vorher mit dem Stoff auseinanderzusetzen. Leute, die ins Theater gehen, weil es schick ist und irgendwie dazugehört, wenn man modern ist. Das sind Leute, die sich für intelektuell HALTEN und meinen, Theater gehörte zu diesem Anschein dazu. Mit den Anforderungen etwas vielschichtigerer Stücke konfrontiert, sind sie dann aber schnell überfordert.

In Jauche suhlen? Woher willst Du das wissen? Kennst Du das Stück? Falls nicht, solltest Du es nicht unwissenderweise als Werkzeug zum Wettern gegen Dir nicht genehme Intelektuelle verwenden.


Den Satzteil "aus dem Theater geprügelt" in gutheissendem Kontext zu verwenden, lässt ja irgendwie auch tief blicken.
Kommt es Dir nicht paradox vor, sich gegen gespielte(!) Grausamkeiten und Perversitäten in einem Theaterstück zu wenden, dann aber tatsächliche Perversität und Grausamkeit anwenden zu wollen, in dem man einen Regisseur aus dem Theater prügelt??

[ nachträglich editiert von Schwertträger ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:34 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hm... Theaterstück zur: Historie d´O..... ^-^


Hätt´ ich bestimmt mehrmals angeschaut. xD
Kommentar ansehen
25.10.2011 23:40 Uhr von Lornsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist das Problem? wir hatten doch auch schon pissende Schauspielerinnen
auf der Bühne. Und andere lustige ??! Sachen.
Kommentar ansehen
26.10.2011 10:08 Uhr von gugge01
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ah, Treffer und versenkt! kwt
Kommentar ansehen
26.10.2011 21:17 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01: Ja, Du Dich selber: Was zu beweisen war.
Kommentar ansehen
27.10.2011 09:35 Uhr von custodios.vigilantes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Marquis de Sade war ne perverse Sau: was erwarten die was sie gezeigt bekommen?

Die Zuschauer verlassen bei "Saw" ja auch nicht in Massen die Kinos weil da detailliert Folter gezeigt wird.
Kommentar ansehen
04.11.2011 15:25 Uhr von Uhrenknecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh ja: nächstes mal nennen sies Vergewaltigung und Folter exzessiv in Anlehnung an Marquis de Sade


und die Leute verlassen das Theater weil das Stück nicht auf französisch aufgeführt wird,

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?