24.10.11 20:27 Uhr
 251
 

Schuldenschnitt: Viele Griechische Banken am Rand der Pleite

Der wohl bald anstehende Schuldenschnitt Griechenlands treibt viele griechische Banken an den Rand der Pleite. Seit die Spekulationen um einen Schuldenerlass immer konkreter werden, flüchten viele Anleger.

Der Grund ist simpel: Kommt der geplante Schuldenschnitt, braucht der griechische Staat seinen Gläubigerbanken lediglich einen einen Teil seiner Schulden zurückzahlen. Das wiederum dürfte vielen Banken das finanzielle Genick brechen. Ohne Hilfe aus dem Ausland wäre das die sichere Pleite.

Erschwerend kommt hinzu, das Griechenlands Banken seit Beginn des laufenden Jahres sowieso schon knapp 60 bis 90 Prozent ihres Börsenwertes verloren haben, je nach Bank.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Bank, Angst, Pleite
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2011 21:02 Uhr von Katerle
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@easyl82: soviel gold kann griechenland gar nicht haben um das ganze zu decken und das meiste davon werden die schon irgendwo verbuddelt haben
Kommentar ansehen
24.10.2011 23:32 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt eine Menge Sachen, die mir mehr Tränen: in die augen treibt als eine insolvente Bank. Man sollte dann vielleicht die Betroffenen Anleger, bis zu einem gewissen Anlagevermögen herauskaufen und nicht die ganze Bank.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?