24.10.11 15:57 Uhr
 3.409
 

Urteil: Mann landet nach Arbeitsunfähigkeit in Hartz IV

Für 18 Monate war ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig geschrieben und lebte vom Krankengeld. Als dieses auslief und ihm Hartz IV drohte, wollte er wieder bei seinem Arbeitgeber arbeiten.

Der Arbeitgeber glaubte dem Mann nicht, dass er wieder arbeitsfähig sei. Deshalb wollte er ihn nicht weiter beschäftigen. Der Arbeitnehmer ging vor Gericht.

Das Gericht entschied, dass der Arbeitnehmer nicht weiter beschäftigt werden muss, wenn er kein ärztliches Attest vorlegen kann. Deshalb rutscht er jetzt in Hartz IV ab.


WebReporter: easy82
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Hartz IV, Arbeitslosigkeit, Arbeitnehmer, Arbeitsunfähigkeit
Quelle: www.haufe.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2011 16:01 Uhr von Conveam
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das heutzutage nicht normal?
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:07 Uhr von F.Steinegger
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht auch nichts Näheres: Was ist da wohl wirklich passiert? Was hatte der Mann denn überhaupt? Und genau da, wo HartzIV kommt, gehts im sofort wieder gut?
Naja, kann man auch anders sehen.
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:13 Uhr von derSchmu2.0
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Kuriose News keine Ahnung, was der Mann hatte und wie die wie Einstellung gegenueber dem Arbeitgeber war...Arbeitsunfaehig ueber einen begrenzten Zeitraum ist ja je nach Krankheitsfall moeglich...da man aber nicht weiss, wie das Beschaeftigungsverhaeltniss vor der Krankheit war, kann ich dem nicht ganz folgen. Andersherum vom Chef verstaendlich, wenn er aus gewissen Gruenden nicht an die Arbeitsfaehigkeit glaubt. Ein entsprechendes Attest sollte man doch vom behandelnden Arzt leicht bekommen...also warum hat der Arbeitslose damit ein Problem?
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:14 Uhr von SNnewsreader
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn er doch 18 Monate nicht gearbeitet hat und pünktlich nach Ablauf der 18 Monate wieder Gesund ist, so hätte ich auch erhebliche Zweifel. Zudem ist es doch normal nach so langer Krankheit ein Attest vorzulegen.

Warum hat er es nicht gemacht? Er wurde mit Sicherheit dazu vor dem Verfahren aufgefordert. Auch der Bericht auf Heise scgheint mir allzu einseitig.

Edir: Fehlten beim speixchern ein paar Wichtige Worte in der Überschrift

[ nachträglich editiert von SNnewsreader ]
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Bitte? "...und darf nicht."

Natürlich darf er arbeiten.
Er hat nur keinen Anspruch darauf, dass sein ehemaliger Arbeitgeber nach seiner ARBEITS-Unfähigkeit ihm den Arbeitsplatz freihält und nach seiner plötzlichen Genesung wieder einstellt.

Schreit doch bitte nicht bei jedem Urteil gegen einen Arbeitnehmer gleich undifferenziert "SKANDAL!"

Der Kerl hat sich offensichtlich attestieren lassen, nicht mehr Arbeiten zu können. Deswegen auch ARBEITSunfähigkeit. Und jetzt, kurz bevor ihm Hartz-IV droht, möchte er zurück zum Arbeitgeber, bei dem er zuvor die Fähigkeit zu arbeiten verloren hat.....Na, klingelts?

Und wenn er wirklich wieder arbeiten kann, dann soll er doch bitte auch ein Attest dafür vorlegen. Aber selbst das kann er wohl nicht...
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:19 Uhr von sumpfdotter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn... erstmal richtig die Quelle lesen! Entweder ich bin krank oder ich bin es nicht !

Wenn ich nur wieder arbeiten will, weil das halbwegs akzeptable KG ausläuft, ist irgenwas eh nicht koscher.

Und nach 1 1/2 Jahren AU kann ich als Arbeitgeber schon einen Nachweis über die Arbeitsfähigkeit meines Mitarbeiters verlangen. Denn es nützt nix, wenn nach einem Monat wieder die Lohnfortzahlung droht. Für kleine Arbeitgeber ist sowas ein echter finanz. Aufwand.

Also bitte immer beide Seiten der Medaille betrachten, als auf so eine Bildzeitungs-Niveau-Schalgzeile reinzufallen und ins gleiche Horn zu blasen.

Scheiß Sensationshascherei

[ nachträglich editiert von sumpfdotter ]
Kommentar ansehen
24.10.2011 16:22 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Frage mich dabei, wo das Problem gewesen wäre, statt "einfach so" wieder aufzutauchen sich eben ein Attest über die Arbeitsfähigkeit von einem Arzt ausstellen zu lassen.

Es ist doch nur normal, das ein amtliches Zeugnis nur durch ein weiteres amtliches Zeugnis aufgehoben werden kann. Mehr ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ja nun auch nicht.

So, wie ich es sehe, wurde hier aus der Mücke ein Elefant gemacht. Total unnötig.
Kommentar ansehen
24.10.2011 19:19 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
easy: "Dann wirst du nur wieder gesund geschrieben"

Dazu fühlte sich der gute Mann aus der News ja ausser Stande.
Kommentar ansehen
24.10.2011 23:19 Uhr von httpkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Argumentation darauf basierte das er kein Attest vorgelegt hat, hätte er ja eigentlich zum Arzt gehen und sich die Arbeitstauglichkeit bescheinigen lassen können. Irgend was ist unstimmig.
Kommentar ansehen
25.10.2011 06:33 Uhr von IceWolf316
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wir leben in einer Leistungsgeselschaft in der es Gang und gebe ist den Menschen kaputt zu machen!

Sei es am Arbeitsplatz oder allgemein in Deutschland!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?