24.10.11 14:47 Uhr
 319
 

Frankfurt/Main: Studenten besetzen Villa wegen zu hoher Mieten

Der Wohnraum in Frankfurt wird immer enger. Das betrifft vor allem die neuen Studenten der Frankfurter Universität, die mit nun 41.000 Studierenden ein neues Allzeithoch erreicht. Im Gegenzug stehen immer mehr Bürogebäude leer. Einige Studenten besetzten nun aus Ärger eine Villa.

Das besetzte Haus ist ein ehemaliges Gebäude der Wirtschaftsfakultät und ist seit 2008 Eigentum des Landes Hessen. Die Protestler nehmen "den Widerspruch zwischen dem derzeit bestehenden Mangel an bezahlbaren Wohnungen und dem hohen Leerstand von Gebäuden" als Anlass zur Besetzung.

Die Polizei räumte kurze Zeit später das Gebäude, auch unter Einsatz von Schlagstöcken. Die Initiative "Schlaflos in Frankfurt" wirft der Stadt Inaktivität bei der Behebung des Wohnraummangels vor. In Frankfurt stehen demnach zwei Millionen Quadratmeter ungenutzte Büroflächen zur Verfügung.