24.10.11 10:29 Uhr
 2.128
 

Daten der US-Polizei durch Anonymous veröffentlicht

Die Anonymous-Netzaktivisten haben in der Nacht auf Samstag hunderte Megabyte Daten ins Netz gestellt. Veröffentlicht wurden Namen, Adressen, Passwörter, Sozialversicherungsnummern sowie interne Dokumente der IACP, BPPA und zweier Behörden des US-Bundesstaates Alabama.

Schon im Juni dieses Jahres wurden Daten der Polizei im US-Bundesstaat Arizona von der Gruppe LulzSec veröffentlicht. Ebenso hat die österreichische Sparte von Anonymous (AnonAustria) Daten von österreichischen Polizisten ins Netz gestellt (ShortNews berichtete).

Die Aktion soll laut Anonymous die OccupyWallstreet-Bewegung unterstützen und ein Beitrag zum "Internationalen Tag gegen Polizeibrutalität" sein. "Weil die Polizei das herrschende System und die Interessen der Reichen unterstützt, wird sie direkt angegriffen", so eine Mitteilung von Anonymous.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kostenix
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Polizei, Hacker, Daten, Anonymous
Quelle: futurezone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung-Untersuchungsbericht: Smartphone Galaxy Note 7 - Akkus waren fehlerhaft
Nintendo bestätigt: Die Wii U ist am Ende
Mikrotechnologie: NASA kauft das türkische Super-Mikroskop

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2011 10:29 Uhr von kostenix
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Man mag ja zu Anonymous stehen wie man will... Aber viele ihrer Aktionen muss man eigentlich gut heißen, wenn man bedenkt wie viel über Polizeibrutalität im Netz zu finden ist.
Kommentar ansehen
24.10.2011 10:51 Uhr von PeterLustig2009
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
@easy: Du weißt doch grad mal wie man den Rechner anmacht und bei SN postet.

Du bist genauso ein Vogel wie die anderen Kiddies die meinen Anonymus ist so geil und sich deren Pics als Avatar anlegen obwohl sie nichtmal was für Anonymus getan haben
Kommentar ansehen
24.10.2011 10:55 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Man: mag ja von diesen Leuten halten, was man will, aber bei sowas frage ich mich immer, wo genau hier die Grenze zur Kriminalität überschritten wird.
Es ist zwar schön, dass solche Informationen ans Tageslicht kommen, aber wenns zum Standard wird, finde ich es irgendwo dann doch nicht mehr so in Ordnung.
Hinter der Aktion - an diese Daten zu kommen - steckte eindeutig kriminelle Energie, welche ich nicht unbedingt als sinnvoll erachte.
Einst wurde der Name "Anonymous" keiner besonderen Gruppe zugeordnet und jetzt wird schon von AnonAustria gesprochen.
Für mich sind das alles Cracker, welche bisher keinen Namen hatten und nennen sich nun einfach Anonymous.
Legal ... Illegal ... Scheißegal ... Anonymous wars ja...
Kommentar ansehen
24.10.2011 11:26 Uhr von RoB-D
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
lol: Ich glaub wenige haben überhaupt nen Plan davon was Anonymus macht und was die Absichten sind.

Fakt ist Sachen aus den USA sind immer interessant, denn die verheimlichen einiges ! Bin mal gespannt wann 9/11 aufgedeckt wird das ganze beschlagnahmte Videomaterial vom Pentagon das die Reinste Lüge war hat auch das FBI. Was soll man sagen ein Wunder das noch so viele diesem Land trauen und traurig das das Land ihr Volk anlügen muss
Kommentar ansehen
24.10.2011 11:40 Uhr von Bender-1729
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Anonymous verwandelt sich immer mehr von einer Organisation die sich mal um sinnvolles gekümmert und Zeichen gesetzt hat zu einer kriminellen Organisation von Hacker-Kiddies die sich in Selbstjustiz üben. Schade eigentlich. :(

Diese Aktion ist z. B. absolut daneben, genau wie es die Veröffentlichung der Daten von mutmaßlichen (!!!) Kriminellen vor einigen Tagen war.

Man kann nur hoffen, dass Anonymous irgendwann wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt, bevor es zu spät dafür ist.
Kommentar ansehen
24.10.2011 12:18 Uhr von